Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt A2 nach Gefahrgut-Unfall stundenlang gesperrt
Hannover Aus der Stadt A2 nach Gefahrgut-Unfall stundenlang gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:48 23.07.2015
Wegen eines in den Graben gekippten Gefahrengut-Transporters musste die Feuerwehr die A2 Richtung Braunschweig komplett sperren. Quelle: Christian Elsner
Anzeige
Hannover

Polizei und Feuerwehr waren stundenlang damit beschäftigt, einen von der Fahrbahn geratenen 40-Tonner zu bergen. Der Auflieger des Sattelzugs eines 41 Jahre alten Lkw-Fahrers war gegen 3 Uhr in der Nacht aus noch unbekannter Ursache ins Schwanken geraten. Er kippte auf die rechte Seite und blieb auf dem Seitenstreifen liegen. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Da der Lkw 54 Fässer der Chemikalie Natriumcyanid transportierte, richtete die Feuerwehr eine Gefahrenzone ein und sperrte die Autobahn ab 4.30 Uhr in Richtung Berlin.

Gefahrguttransporter ist bei Lehrte bei einem Unfall von der Autobahn abgekommen.

Trotz der komplizierten Bergungsarbeiten wurde die Vollsperrung auf der A2 gegen 17 Uhr aufgehoben. Allerdings kam es noch zu Staus, da der rechte Fahrstreifen weiterhin gesperrt blieb.

Anzeige

Unfall sorgt für Staus auf B 188 und B 443 

Der Gefahrgutunfall auf der A 2 hat auch auf den Bundesstraßen 188 und 443 zu stundenlangen Staus geführt. Am Nachmittag reihten sich auf der Umgehungsstraße zwischen den Abfahrten B 3 und Hülptingsen auf fünf Kilometern Fahrzeug an Fahrzeug. Deshalb versuchten viele Fahrer, über die Bundesstraße  443 in Richtung Lehrte auszuweichen. Die Folge: Auch dort stand der Verkehr.

Aufgrund der angespannten Verkehrslage wies die Feuerwehr Burgdorf ihre Einsatzkräfte aus der Weststadt an, im Falle einer Alarmierung die Feuerwache in der Nordstadt über den Feldweg in Richtung Otze anzusteuern. Denn die Anfahrt durch die Stadt ist wegen Bauarbeiten gesperrt. Stau gibt es auch auf der Bundesstraße 188 zwischen Uetze und Kreuzkrug/B 214.

isc/dt

Aus der Stadt Plan für neue Flüchtlingsunterkünfte - Schule sieht erheblichen "Gesprächsbedarf"
Andreas Schinkel 22.07.2015
Jörn Kießler 22.07.2015
22.07.2015