Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Säureopfer Vanessa zu Gast bei Günther Jauch
Hannover Aus der Stadt Säureopfer Vanessa zu Gast bei Günther Jauch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:49 01.12.2017
Säureopfer Vanessa Münstermann ist am Sonntag zu Gast in der RTL-Sendung „Menschen, Bilder, Emotionen“. 
Säureopfer Vanessa Münstermann ist am Sonntag zu Gast in der RTL-Sendung „Menschen, Bilder, Emotionen“.   Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

  Die 28-jährige Vanessa Münstermann, die im Februar 2016 in Hannover Opfer eines Säureanschlags geworden ist, tritt im Jahresrückblick des Fernsehsenders RTL auf. Am Sonntag ist die junge Frau, die bei dem Anschlag unter anderem ihr linkes Auge verloren hatte, zu Gast bei Moderator Günther Jauch. Die Sendung „Menschen, Bilder, Emotionen“ wird live ausgestrahlt und beginnt um 20.15 Uhr.

Sie begegnet ihrem Schicksal mit Stärke und Stolz. Vanessa Münstermann trägt nach dem Säureangriff durch ihren Exfreund Glasauge und den Kopf wieder oben. Tapfer und trotzig hat sie sich ihr Leben zurückgeholt.

Vanessa Münstermanns Ex-Freund hatte sie an einem Montag im Februar 2016 gegen 5.30 Uhr unmittelbar vor dem Mehrfamilienhaus an der Bremer Straße in Leinhausen angegriffen haben, in dem die damals 27-Jährige wohnte. Eine Zeugin hatte das Paar gesehen, wie es sich auf einem Fußgängerweg zwischen Bremer Straße und dem Okerweg stritt. Kurz nachdem die Frau die beiden passiert hatte, hörte sie einen Schrei und sah, wie der Verdächtige flüchtete. Kurz zuvor hatte er Vanessa M. offenbar eine ätzende Flüssigkeit ins Gesicht geschüttet. Das Landgericht Hannover verurteilte den Ex-Freund wegen schwerer Körperverletzung zu zwölf Jahren Haft.

Nach dem Säureangriff im Februar 2016, der ihr Gesicht entstellte, hat Vanessa M. einen Verein gegründet. Mit diesem setzt sie sich für Menschen in ähnlichen Situationen ein. 

Von Tobias Morchner

Im Trennungsstreit schüttete der 33-jährige Daniel F. seiner Ex-Freundin Vanessa Münstermann Säure ins Gesicht. Ein Jahr nach der Attacke in Hannover hat das Opfer einen Verein gegründet, um Menschen mit einem ähnlichen Schicksal Mut zu machen.