Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Verfolgungsjagd endet im Gleisbett
Hannover Aus der Stadt Verfolgungsjagd endet im Gleisbett
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:01 12.02.2015
Quelle: dpa
Hannover

Nach ersten Informationen hatten Beamte des Zolls den Autofahrer herausgewunken und ihn kontrollieren wollen. Der Autofahrer missachtete die Aufforderung jedoch und fuhr stattdessen davon. Die Zollbeamten nahmen die Verfolgung auf und baten die Landespolizei um Unterstützung, die mehrere Einsatzfahrzeuge losschickte. Als der Flüchtige mit seinem Auto am Kugelfangtrift in Höhe der Haltestelle Bahnstrift abbiegen wollte, rammte er ein Andreaskreuz und landete im Gleisbett.

Der Bahnverkehr musste vorübergehend unterbrochen werden, ein Abschleppunternehmen zog das Fahrzeug später aus dem Gleisbett. Angaben zur Identität des Autofahrers machten die Einsatzkräfte am Abend nicht. Ebenso wenig war klar, warum er die Flucht ergriffen hatte.

jki/frs

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Alexander Körner im HAZ-Forum - Fotos aus dem Straßenkrieg

Im Straßenkrieg von Kiew: Fotograf Alexander Körner erzählt im HAZ-Forum im Anzeiger-Hochhaus von seinen Einsätzen in Krisengebieten – und zeigt dabei beeindruckende Bilder.

Rüdiger Meise 12.02.2015

Der Plenarsaal des niedersächsischen Landtags steht vor einer ungewissen Zukunft: Die Stahlbetonwände des Gebäudes leiden unter schweren Rostschäden. Niedersachsens oberster Denkmalpfleger würde auch einen Abriss akzeptieren. Unverzichtbar seien für den Denkmalschutz nur die Granitplatten an der Fassade.

15.02.2015

Schon wieder gibt es Ärger um die Müllgebühren in der Region Hannover. Der Grund: Der Abfallwirtschaftsbetrieb Aha hat Tausende falsche Bescheide verschickt. In etwa jedem zehnten Fall ist die Berechnung der Gebühren fehlerhaft.

Mathias Klein 15.02.2015