Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Porschefahrer wirft auf A2 mit Tetra-Paks
Hannover Aus der Stadt Porschefahrer wirft auf A2 mit Tetra-Paks
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:49 16.08.2017
Von Michael Zgoll
Quelle: Symbolbild
Anzeige
Hannover

Ein Porschefahrer, der auf einer Autobahn verrücktspielte, ist Mittwoch vom Amtsgericht zu einer Geldstrafe von 100 Tagessätzen à 10 Euro sowie einem Jahr Führerscheinentzug verurteilt worden. Damit gilt der 22-jährige Juan N. als vorbestraft. Inmitten einer Baustelle auf der A 2 hatte der Berliner mit seinem Panamera die Fahrerin eines Mazda MX 5 in Angst und Schrecken versetzt.

Die Versicherungskauffrau aus Garbsen fuhr an einem Maiabend 2016 auf der A 2 nach Westen. Am Parkplatz Varrelheide überholte sie mit Tempo 70 zwei Pkw. Plötzlich kam der Porschefahrer angerauscht, fuhr dicht auf und betätigte Hupe sowie Lichthupe. Noch bevor die 30-Jährige einscheren konnte, überholte sie N. von rechts, setzte sich vor sie - und bremste den MX 5 bis zum Stillstand aus. „Hinter mir mussten auch andere Wagen anhalten“, so die Frau.

Anzeige

Nach der Weiterfahrt scherte der Porsche Höhe Bothfeld erneut nach rechts aus, fuhr neben dem Mazda her. Dann warf N. zwei Tetrapacks hinüber. Ein Karton flog vorbei, der andere beschädigte den Lack. „Das Grinsen des Fahrers werde ich nie vergessen“, sagte ein Beifahrer aus dem Mazda.

Auch andere Zeugen bestätigten Mittwoch die Tetra-Pak-Attacke, hatten im Porsche auch einen „südländisch aussehenden“ Beifahrer ausgemacht. Doch weil das Gericht die Behauptung des Fahrers widerlegt sah, nicht selbst am Steuer gesessen zu haben, wurde N. wegen Nötigung, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Sachbeschädigung verurteilt.

Der 22-Jährige stand schon mehrfach wegen Körperverletzung vor Gericht, hat wegen Verkehrsverstößen bereits sechs Bußgelder kassiert und besitzt seit 2015 keinen Führerschein mehr. Sollte er diesen (nach einer erfolgreichen Medizinisch-Psychologischen Untersuchung) zurückerlangen, würde der neuerliche Führerscheinentzug fällig. Warum er als Hartz-IV-Empfänger, der nach eigenem Bekunden noch nie berufstätig war, einen Porsche Panamera fährt, wurde nicht erörtert.

Conrad von Meding 19.08.2017
Aus der Stadt Städtische Galerie Kubus - Für 20 Euro Kunstsammler sein
Jutta Rinas 16.08.2017