Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Wie geht's weiter im Kaiser-Center?
Hannover Aus der Stadt Wie geht's weiter im Kaiser-Center?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 07.03.2015
Von Mathias Klein
Die Baufirma Gundlach will das Grundstück des des Kaiser-Centers kaufen. Was das Unternehmen mit dem Gebäude und dem Gelände vorhat, ist noch unklar. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Nach der Kündigung aller rund 30 Mitarbeiter des Kaiser-Centers gibt es Gerüchte, dass den Mitarbeitern neue Verträge angeboten werden könnten. Wie Besucher des Sportcenters an der Kaisergabel, wo unter anderem Squash, Badminton und Tennis gespielt werden kann, berichten, würden die Mitarbeiter über diese Möglichkeit diskutieren.  Allerdings gibt es offenbar bisher noch keine konkreten Vertragsangebote.

Wie berichtet, will der Betreiber des Kaiser-Centers, Hort Plätzer, aus Altersgründen aufgeben. Offenbar deshalb hat er den Mitarbeitern zu Ende März gekündigt, ohne Angabe von Gründen. Die Baufirma Gundlach will das Grundstück kaufen. Was das Unternehmen mit dem Gebäude und dem Gelände vorhat, ist noch unklar.

Anzeige

Unter anderem fürchten zwei Squashvereine, dass sie nach einem möglichen Ende des Sportcenters vom 1. April an ohne Möglichkeit für Training und Punktspiele dastehen könnten. Der Chef der Geschäftsführung von Gundlach, Lorenz Hansen, sagte lediglich, dass derzeit unterschiedliche Konzepte geprüft würden. Unter Mitarbeitern und Angestellten kursieren unterdessen Gerüchte, Gundlach könnte dort ein Bürogebäude oder einen Supermarkt bauen wollen.

Geschäftsführer: Zukunft ist gesichert

„Die Lage ist verworren“, berichtete Mittwoch ein Insider. Offenbar laufen derzeit zahlreiche Verhandlungen, wie es in dem Sportcenter weitergehen soll.

Tennislehrer Ralf Pötter hofft, dass noch eine Einigung erzielt werden kann. „Ich betreibe die Tennisschule im Kaiser-Center seit zwölf Jahren“, berichtet er. In dieser Zeit sei das Sportcenter zu einer wichtigen Adresse für den Tennissport in Hannover geworden. Wohin Tennisspieler nach einer möglichen Schließung ausweichen könnten, sei unklar, weil es in Hannover nur noch wenige Hallen mit Tennisplätzen gebe.

Der Geschäftsführer des Fitnesscenters im Kaiser-Center, Sven Koerner, bekräftigte dagegen am Mittwoch, dass die Zukunft des Kaiserfit gesichert sei. „Auch über das Jahr 2015 hinaus wird es hier das Fitnesscenter geben“, sagt er.  Außer dem Fitnessbereich gibt es im Kaiser-Center zehn Squashcourts, zwölf Badmintonplätze, fünf Tennisplätze sowie sechs Doppelkegelbahnen.

Aus der Stadt Live-Interview per Video - Snowden spricht bei der CeBIT
05.03.2015
Aus der Stadt Neue Debatte ums Stadtbild - Wem gehört Hannovers Innenstadt?
07.03.2015
Aus der Stadt Behandlungsfehler im Nordstadtkrankenhaus - Patient verklagt Klinik auf 100.000 Euro
Michael Zgoll 07.03.2015