Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Stiftung feiert zehnjähriges Bestehen
Hannover Aus der Stadt Stiftung feiert zehnjähriges Bestehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
21:56 01.10.2016
Von Simon Benne
Andor Izsàk spricht in der Villa Seligmann Quelle: Benne
Anzeige
Hannover

Es gibt nicht viele zehnte Geburtstage, zu denen sich eine so illustre Schar von Gästen einstellt: Hannover-96-Clubchef Martin Kind und Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz waren ebenso gekommen wie Hannovers Commerzbank-Chef Michael Koch, Bundestagsvizepräsidentin Edelgard Bulmahn und Polizeipräsident Volker Kluwe. Sie alle stießen in der Villa Seligmann bei einem Festakt auf das zehnjährige Bestehen der Siegmund-Seligmann-Stiftung an. Als Eigentümerin des imposanten Gebäudes an der Hohenzollernstraße hat sich die Stiftung der Pflege der jüdischen Musik verschrieben - und dem Dialog über konfessionelle Grenzen hinweg: "Das Programm der Villa Seligmann ist die Begegnung", sagte Musikprofessor Andor Izsàk, der Ehrenpräsident der Stiftung, in einer sehr persönlichen Rede.

Izsàk, geboren 1944 im Getto von Budapest, hatte die Stiftung - mit finanzieller Unterstützung durch die Conti, Martin Kind, Drogerieunternehmer Dirk Roßmann und die Sparkasse - ins Leben gerufen. Sie hat ihren Sitz in der Villa, die der weltoffene jüdische Conti-Chef Siegmund Seligmann vor 110 Jahren erbaut hatte. "Siegmund Seligmann ist ein Musterbeispiel dafür, warum wir stolz auf Deutschland sein können", sagte Altbundespräsident Christian Wulff, der den Aufbau der Stiftung unterstützt hatte, in seiner Rede. Er erinnerte daran, dass die Achtung vom Minderheiten nicht selbstverständlich sei: "Wir müssen sehr hellhörig sein", sagte er bei dem Festakt, den auch die Holocaust-Überlebenden Salomon Finkelstein und Ruth Gröne besuchten. "Hannover ist heute eine Anlaufstelle für alle Menschen, die authentische Synagogenmusik hören möchten", sagte Oberbürgermeister Stefan Schostok.

Anzeige

Zum zehnjährigen Bestehen stellt sich die Seligmann-Stiftung personell neu auf: Neuer Vorsitzender wird Wilhelm Zeller, der langjährige Chef der Versicherung Hannover Rück. Sein Stellvertreter wird Robert Cholewa, der frühere Vorsitzende der Mittelstandsbank der Commerzbank Niedersachsen. Als Finanzvorstand fungiert künftig der Rechtsanwalt Michael Wieck. Das Trio leitet auch die Siegmund-Seligmann-Gesellschaft, die Konzerte, Ausstellungen und Lesungen in dem Gebäude organisiert. Der langjährige Madsack-Chef Herbert Flecken, der die Stiftung bisher leitete, löst den früheren HAZ-Chefredakteur Wolfgang Mauersberg an der Spitze des Stiftungskuratoriums ab. Dessen Bilanz fiel nach zehn Jahren zufrieden aus: "Die Villa", sagte Mauersberg, "ist ein Glanzlicht unserer Heimatstadt Hannover geworden."

Anzeige