Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Fehlalarme legten Stadtbahnen lahm
Hannover Aus der Stadt Fehlalarme legten Stadtbahnen lahm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 30.10.2017
Vermutlich war die hohe Luftfeuchtigkeit während Sturm "Herwart" für den Stromausfall bei der Üstra verantwortlich. Quelle: Eberstein
Anzeige
Hannover

Nach Angaben von Üstrasprecher Udo Iwannek hatte es am Sonntag stadtweit in insgesamt fünf Gleichrichterwerken Fehlalarme gegeben. "Die Anlagen haben eigene Überwachungssysteme", sagt Iwannek, "diese hatten Alarm ausgelöst und die Gleichrichterwerke abgeschaltet." Betroffen waren unter anderem Standorte in Kronsberg und Empelde. Als Folge standen die Stadtbahnen am Sonntagnachmittag auf den Linien 3, 7, 9 und 17 für knapp zwei Stunden still.

Ein Stromausfall hat mehrere Stadtbahnlinien lahmgelegt. Für die Linie 9 wurde ein Ersatzverkehr eingerichtet.

Nach jetzigen Erkenntnissen war wohl Sturmtief "Herwart" für die Fehlalarme verantwortlich. "Unsere Experten gehen davon aus, dass es an der Witterung gelegen haben könnte", sagt Iwannek. Zwar sei kein Wasser in die Üstra-Gleichrichterwerke eingedrungen, dennoch waren wohl der Regen und die hohe Luftfeuchtigkeit Schuld am Abschalten. "Wir prüfen jetzt, wie wir diese Fehler in Zukunft vermeiden können", sagt Iwannek.

Anzeige
Tote, Verletzte und erhebliche Schäden hat das Sturmtief „Herwart“ am Wochenende in Europa hinterlassen. Vor allem in Norddeutschland wütet das Sturmtief.

Erst Anfang Oktober hatte die Üstra sämtliche Stadtbahnlinien während des Sturmtiefs "Xaxier" stilllegen müssen. Damals waren im gesamten Stadtgebiet so viele Äste und Bäume auf die Gleise sowie Oberleitungen gestürzt, dass kurzzeitig kein Betrieb mehr möglich war. Erst nach knapp einer halben Stunde konnten die Stadtbahnen wieder losfahren, doch erst nach mehreren Stunden hatte sich die Situation wieder normalisiert.

pah

Simon Benne 02.11.2017
Simon Benne 30.10.2017
Aus der Stadt „Menschen verbinden Menschen“ - Neues Bündnis will Flüchtlingen helfen
Jutta Rinas 30.10.2017