Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Welche Vögel sind noch da?
Hannover Aus der Stadt Welche Vögel sind noch da?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 09.01.2015
Kohlmeisen landen bei den alljährlichen Wintervogel-Zählungen traditionell auf den vorderen Plätzen.
Kohlmeisen landen bei den alljährlichen Wintervogel-Zählungen traditionell auf den vorderen Plätzen.  Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Sie läuft am Sonnabend und am Sonntag. „Pures Interesse und die Freude an der Vogelwelt reichen zur Teilnahme aus, eine besondere Qualifikation ist nicht erforderlich“, wirbt Lars Lachmann, Vogelschutzexperte beim Nabu.

Um mitzumachen, sollte man allerdings schon Kohlmeise von Amsel und Blaumeise von Gartenrotschwanz unterscheiden können. Im Zweifelsfall hilft ein Bestimmungsbuch - zumal Initiatoren auch wissen wollen, welche Zugvögel aufgrund der bis dato milden Witterung nicht den Weg in den Süden angetreten haben und lieber in Hannover und der Umgebung bleiben. Zur Auswahl stehen beispielsweise Hausrotschwanz, Mönchsgrasmücke und Heckenbraunelle.

Das Prozedere ist simpel. Man nimmt sich eine Stunde Zeit, sucht sich ein Plätzchen mit guter Aussicht auf die Geschehnisse im eigenen Garten (es kann also auch der Schaukelstuhl vor dem Fenster sein) und notiert von jeder Art die höchste Anzahl, die in diesem Zeitraum gleichzeitig zu beobachten ist. Beispiel: tauchen einmal zwei und einmal fünf Kohlmeisen auf, kommen die fünf in die Wertung. Lässt sich während der Stunde nur einmal ein einzelner Eichelhäher blicken, wird der notiert. Die Ergebnisse sind bis zum 19. Januar entweder im Internet unter nabu.de oder am 10. und 11. Januar jeweils von 10 bis 18 Uhr telefonisch unter der kostenlosen Rufnummer (08 00) 1 15 71 15 zu melden.

Lachmann betont, dass der Nabu auch an Daten aus Gärten interessiert ist, in denen nur wenig Vögel zu sehen sind und in denen kein Futterhäuschen steht. „Nur so können wir auch schleichende Rückgänge von Arten erkennen. Derzeit betrifft das die Amsel“, sagt der Experte. Die lag bei der letzten Wintervogelzählung noch auf Platz fünf, was die Häufigkeit angeht. Unter den bundesweit in 53 000 Gärten und Parks gezählten Vögeln war der Haussperling am häufigsten vertreten, gefolgt von Kohlmeise, Feldsperling und Blaumeise.

se

Andreas Schinkel 09.01.2015
09.01.2015
Aus der Stadt Jobcenter der Region Hannover - „Wir brauchen weniger Bürokratie“
Bernd Haase 09.01.2015