Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Welches Logo gilt denn nun?
Hannover Aus der Stadt Welches Logo gilt denn nun?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 03.12.2011
Von Mathias Klein
Die Entwicklung des Logos hat 230.000 Euro gekostet. Quelle: Martin Steiner
Hannover

Eigentlich war alles ganz einfach gedacht: Ein dreizeiliger Buchstabenstapel mit einem roten und einem blauen Quadrat in der rechten unteren Ecke sollte das neue Logo sein, unter dem Stadt und Region Hannover gemeinsam firmieren. Die Entwicklung des Signets inklusive eines neuen Leitbildes hat 230.000 Euro gekostet.

Während Oberbürgermeister Stephan Weil zum neuen Logo steht und das alte Signet der Landeshauptstadt nach und nach verschwinden lassen will, zeigt sich Regionspräsident Hauke Jagau sperrig: Seine Behörde werde neben dem neuen Hannover-Logo auch das alte Regions-Logo weiter verwenden. „Die Region behält weiter ihr Logo auf den Briefen und wird das andere dazustellen“, sagte er der HAZ. Nötig sei das alte Logo für eine „Absenderkennung“, erläuterte Jagau. Wenn beispielsweise Bürger Post von der Region bekämen, sollten sie den Absender auf den ersten Blick erkennen können. Damit nicht genug: Die Region pocht seit einiger Zeit auch darauf, dass ihr altes Logo von den Unternehmen der Region wie Üstra oder Klinikum deutlicher herausgestellt werden müsste.

Und noch ein Unterschied: Oberbürgermeister Weil und seine Mitarbeiter tragen das neue Hannover-Logo auch in der Öffentlichkeit als Sticker am Revers. Regionspräsident Jagau ist da weitaus zurückhaltender. „Ich trage mal das eine, mal das andere“, sagt er. Er sei da nicht ideologisch gebunden.

Bei der Präsentation des neuen Logos im Oktober dieses Jahres war ausdrücklich betont worden, dass Stadt und Region in Zukunft unter dem neuen Signet einheitlich auftreten wollen. Dafür sollte auch das bisherige Logo der Region in den Hintergrund treten. Jagau betont nun, man müsse weiterhin zwischen der Region und der Landeshauptstadt unterscheiden können. Außerdem sei die Region erst zehn Jahre alt und arbeite noch in vielen Bereichen daran, bekannt zu werden. Da sei es sinnvoll, mit einem eigenen Zeichen Flagge zu zeigen.

Hannovers Bürgermeister Bernd Strauch sieht das ganz anders. „Das neue Hannover-Logo wurde gemeinsam entwickelt, und ich wünsche mir, dass wir es alle tragen“, sagt Strauch. Der Chef der Hannover Holding, Michael Beck, sagt, er habe nichts dagegen, wenn der Regionspräsident bei bestimmten Anlässen weiterhin das schirmartige Regionslogo trage, etwa wenn er die Region besonders hervorheben wolle. Die Landeshauptstadt allerdings sei „von der Philosophie her anders aufgestellt“, sagt Beck.

Mehr zum Thema

Das Rad wird nicht neu erfunden, doch diese Binsenweisheit ist nur ein schwacher Trost für Robin Weber, Organisator einer Partyreihe in Linden. Denn als er am Mittwochmorgen die Zeitung aufschlug und ihm das neue Hannover-Logo entgegensprang, mochte er seinen Augen kaum trauen.

05.10.2011

Hannover gibt sich ein neues Logo, und der Rat soll ein Wörtchen mitreden. SPD-Stadtchef Alptekin Kirci fordert eine Abstimmung über das neue Signet. „Eine so weitreichende Entscheidung wie die Einführung eines neuen Logos für die Stadt bedarf der politischen Legitimation durch den Rat“, sagt Kirci. Dieser Verantwortung müssten sich die Politiker jetzt stellen.

Andreas Schinkel 14.10.2011
Aus der Stadt Neues Hannover-Logo - Eine Marke für alles?

Das neue Hannover-Logo soll die Stadt internationaler erscheinen lassen. Doch es gibt auch viel Kritik an dem neuen Markenzeichen der Region, das sich an die Fangesänge der 96-Fans anlehnen soll.

Andreas Schinkel 06.10.2011

Erst wussten die Besucher der „Nacht der Pferde“ am Freitagabend nicht, was sie von der Szenerie halten sollten. Dunkel war’s und ein bisschen gruselig, wie im Mittelalter. Doch die "Nacht der Pferde" hat bei der "Pferd & Jagd" die 5000 Zuschauer schnell begeistert.

Nicola Zellmer 03.12.2011

Das gibt es nur auf dem Weihnachtsmarkt: Eng aneinander gedrückt und gekuschelt strotzt man der kühlen Jahreszeit im sinnlich illuminierten Holzverschlag, hört selige Weihnachtslieder von klingelnden Glöckchen und rotnasigen Rentieren und prostet seinen Liebsten mit dampfenden Bechern zu - die klassische Glühweinrunde gehört zum Besuch des Weihnachtsmarktes dazu.

03.12.2011

Welche Chancen haben Elektroautos im großstädtischen Lieferverkehr? Dieser Frage gehen jetzt zwei Jahre lang VW Nutzfahrzeuge, Stadt und städtische Unternehmen nach.

Lars Ruzic 06.06.2013