Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Weniger Lärm am Steinhuder Meer
Hannover Aus der Stadt Weniger Lärm am Steinhuder Meer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:01 26.10.2012
Von Vivien-Marie Drews
Dicker Brummer: Die Transall fliegt bald wieder normale Routen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Am Steinhuder Meer geht es bald wieder ruhiger zu – oder genauer: über dem Steinhuder Meer. Dort dröhnten in den vergangenen 24 Monaten die in die Jahre gekommenen Militärtransportmaschinen vom Typ Transall C-160 durch die Lüfte und im Tiefflug über die umliegenden Ortschaften hinweg. Voraussichtlich Ende des Monats soll Schluss damit sein. Dann wird auf dem Fliegerhorst der Bundeswehr in Wunstorf die neue Landebahn für den Betrieb freigegeben, und die Turbopropmaschinen können wieder gen Westen in den Himmel steigen. „Für die Anwohner ist das die deutlich leisere Variante“, sagt Bundeswehrsprecher Oberleutnant Olaf Keck.

Seit Monaten wird am Fliegerhorst gebaut, damit von 2014 an der neue Militärtransporter A400M in Wunstorf stationiert werden kann. Unter anderem wurde die Start- und Landebahn erheblich verlängert. Während der Bauphase musste die Bundeswehr den gesamten Flugbetrieb umstellen. „Die Maschinen sind von der Nord-Süd-Bahn aus gestartet und dort auch gelandet“, sagt Bundeswehrsprecher Keck. Nach dem Start ging es im langsamen Tiefflug über die umliegenden Ortschaften hinweg. Denn die betagten - dafür aber sehr lautstarken - Transall-Maschinen brauchen Zeit, um an Höhe zu gewinnen.

Anzeige

In wenigen Wochen sollen die Flugzeuge den Fliegerhorst in Wunstorf wieder in Richtung Westen verlassen. „Dann ist es den Piloten möglich, unmittelbar nach dem Start in Richtung Süden zu drehen“, sagt Keck. Über Ortschaften müssen die startenden Transall-Maschinen dann nicht mehr hinwegfliegen. „Wir nehmen Rücksicht, wo wir können. Lärmschutz ist uns eine sehr wichtige Angelegenheit“, sagt Keck.

Wenn die verlängerte Ost-West-Bahn in Betrieb ist, geht damit auch eine Verbesserung für den zivilen Flugverkehr einher. Durch die Benutzung der Nord-Süd-Bahn gerieten die Transall-Maschinen in die Einflugschneise des hannoverschen Flughafens. Eine genaue Absprache der Fluglotsen war notwendig, um Kollisionsgefahr zu vermeiden.

Wenn alles nach Plan läuft, wird es von 2014 an noch einmal deutlich leiser am Steinhuder Meer. Dann werden die ersten Maschinen vom Typ A400M in Dienst gestellt. Die Motoren der neuen Maschinen sind weniger geräuschvoll als die der Vorgänger, zudem steigt der Airbus schneller in die Lüfte auf. In den vergangenen Wochen war eine der neuen Airbus-Maschinen bereits in Wunstorf zu Gast. Airbus-Mitarbeiter probten dort An- und Abflugmanöver - und drehten mit dem großen grauen Flugzeug auch einige Runden über Hannover.

Vivien-Marie Drews 26.10.2012
25.10.2012
Christian Link 25.10.2012