Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt War es das schon mit dem Winter?
Hannover Aus der Stadt War es das schon mit dem Winter?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:03 30.01.2018
So schön könnte es sein: Winterlandschaft bei Sehnde (Januar 2016).
So schön könnte es sein: Winterlandschaft bei Sehnde (Januar 2016). Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Hannover

 Dichte Schneedecke, eisige Kälte, zugefrorener Maschsee: Wer an Winter denkt, dem kommt genau das in den Sinn. Doch der Winter in Hannover war bislang genau das Gegenteil. Nur wenige Frosttage, ein bisschen Schnee – und vom zugefrorenen Maschsee sind wir gefühlte Lichtjahre entfernt. Winterfans stellen deshalb die bange Frage: War es das schon?

Meteorologen machen keine große Hoffnungen. „Ein Flachlandwinter mit einer dauerhaften Schneedecke und Dauerfrost ist sehr wahrscheinlich erstmal vom Tisch“, sagt Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. Im Flachland reiche es nur für nass-kaltes Schmuddelwetter. 

Hannover im Schnee: Historische Bilder aus dem Fotoarchiv der HAZ.

Der Deutsche Wetterdienst sagt zwar für die kommenden Tage in Niedersachsen auch Nachtfrost vorher, allerdings nur knapp unter dem Gefrierpunkt. Und tagsüber steigen die Temperaturen wieder deutlich in den Plusbereich. Sollte es nachts also schneien, dürfte die weiße Schicht nur von kurzer Dauer sein.

Eines bleibt den Niedersachsen hingegen erhalten: die stete Hochwassergefahr. „Der Januar 2018 ist besonders nass“, sagt Uwe Kirsche, Sprecher des Deutschen Wetterdienstes. „Schon jetzt liegen wir in Niedersachsen bei über 100 Litern pro Quadratmeter. Der langjährige Durchschnitt liegt dort bei 62 Litern.“ 

Schwere Überschwemmungen und historische Wasserhöchstände: Hier gibt es Archivfotos von vergangenen Hochwasser-Lagen.

Eine generelle Entspannung der Lage sei noch nicht in Sicht. Einige Flüsse im Süden könnten demnächst über die Ufer treten. Auch die Leine, die Oker und die Aller steigen weiter an, an Zuflüssen wie Innerste oder Rhume könnten die Pegelstände die höchste Meldestufe 1 überschreiten. Dort ist mit leichten Überschwemmungen zu rechnen.

Von frs