Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Wie stabil sitzt Victoria auf der Kugel?
Hannover Aus der Stadt Wie stabil sitzt Victoria auf der Kugel?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 19.03.2015
Von Conrad von Meding
Eingerüstet: Fachleute prüfen noch bis April die Sturmfestigkeit der Siegelgöttin.
Eingerüstet: Fachleute prüfen noch bis April die Sturmfestigkeit der Siegelgöttin. Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige
Hannover

Victoria blickt derzeit durch einen Gitterkäfig auf die Stadt hinab. Gerüstbauer haben sie eingepfercht – Fachleute sollen die Stabilität der Figur in gut 40 Meter Höhe auf der Siegessäule prüfen. Die SPD hat Kulturdezernentin Marlis Drevermann aufgefordert, bis zur nächsten Kulturausschussitzung im April Klarheit zu schaffen, ob die Säule bis zum Frühsommer soweit in Schuss ist, dass sie für Besucher geöffnet werden kann. Denn am 18. Juni steht ein runder Geburtstag an: Dann jährt sich die Schlacht bei Waterloo zum 200. Mal, in der unter anderem hannoversche Soldaten Napoleon endgültig besiegten.

Jahrelang war die Säule für Besucher nicht zugänglich, weil die Kosten für Personal zu während der Öffnungszeiten zu hoch sind. Seit 2004 öffnet die HAZ regelmäßig die Waterloosäule für Aufstiege, seit 2013 gemeinsam mit der hannoverschen Baudenkmalstiftung, in der Regel an vier Wochenenden im Jahr. Jetzt haben die Ratsfraktionen laut darüber nachgedacht, ob die Säule nicht auch Ziel von Stadttouren und -führungen sein könnte - und damit offenbar hektische Betriebsamkeit im Gebäudemanagement ausgelöst. Zunächst hieß es in einer offiziellen Mitteilung, es müsse vor allem die Beleuchtung überprüft werden - ein Besichtigungstermin im Advent wurde daher abgesagt. Jetzt ist die Säule sowohl im Sockelbereich eingerüstet als auch oben auf der Plattform.

Ergebnisse bis Ende Mai

Offenbar hat die Stadt Sorgen, ob die Stabilität der zehn Zentner schweren Kupfer-Victoria auf ihrer großen Kugel (Entwurf: Bildhauer Heinrich Ludwig August Hengst; Ausführung: Hofspengler Conrad Beckmann und Sohn Franz) noch standfest ist. Auch der hohle Schaft mit der innenliegenden Wendeltreppe soll von außen mithilfe eines Hubsteigers auf Bauschäden begutachtet werden. „Da die Säule das letzte Mal vor mehr 30 Jahre restauriert wurde, möchten wir mit den Untersuchungen überprüfen, ob und wenn ja, welche Maßnahmen in den kommenden Jahren erforderlich sein werden“, teilt Stadtsprecherin Anne Ruhrmann mit. Das Gerüst auf der Plattform werde bis Mitte April stehen, die Untersuchungen insgesamt sollten bis Ende April abgeschlossen sein. Ergebnisse erwarte man bis Mitte oder Ende Mai.

So lange will die Politik eigentlich nicht warten. „Wir wollen in der Kulturausschussitzung am 17. April Klarheit haben, wann die Säule im Jubiläumsjahr geöffnet werden kann“, sagt SPD-Kulturpolitikerin Belgin Zamann. Denkbar ist allerdings, dass die Säule nach den Untersuchungen zunächst wieder geöffnet wird und langfristige Sanierungen später durchgeführt werden.

Die 46,31 Meter hohe Siegessäule wurde 1825 bis 1832 nach einem Entwurf von Georg Ludwig Friedrich Laves errichtet zur Erinnerung an den Beitrag des von General Carl von Alten geführten hannoverschen Heeres an der Schlacht von Waterloo, die Europa vom Joch der Franzosenkriege befreite.

Tobias Morchner 16.03.2015
16.03.2015
Aus der Stadt Großer Zapfenstreich zum Abschied - 1. Panzerdivision sagt das Sommerbiwak ab
16.03.2015