Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Winter hat Hannover im eisigen Griff
Hannover Aus der Stadt Winter hat Hannover im eisigen Griff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:17 30.11.2010
Winterspaziergang am Maschpark in Hannover.
Winterspaziergang am Maschpark in Hannover. Quelle: Michael Thomas
Anzeige

Eisige Temperaturen, Schnee und starker Wind – nach Einschätzung der Meteorologen kommt auf die Winterdienste in Stadt und Umland am Mittwoch eine erste Bewährungsprobe zu. „Ich bin mal gespannt, wie der Winterdienst damit fertig wird“, sagte gestern Meteorologe Karsten Brandt vom Wetterdienst Donnerwetter. Er erwartet, dass im Laufe des Tages bis zu fünf Zentimeter Schnee fallen könnten. Am Donnerstag sollen noch mal zwei bis drei Zentimeter dazukommen.

Und es wird kalt: Der Deutsche Wetterdienst sagt für Mittwoch Höchsttemperaturen von minus acht Grad voraus. Wetterexperte Brandt spricht von einer gefühlten Temperatur von minus 15 Grad. Er befürchtet, dass wegen der tiefen Temperaturen das Salz den Schnee auf den Straßen nicht mehr zum Tauen bringen könnte. Wegen beachtlicher Windböen sei außerdem mit Schneeverwehungen zu rechnen.

In Hannover ist der Abfallentsorger aha für den Winterdienst zuständig. Dort fühlt man sich ausreichend gerüstet. „Nach dem besonders harten Winter im vergangenen Jahr haben wir insgesamt 4500 Tonnen Salz eingelagert“, sagte eine aha-Sprecherin. Die Mitarbeiter seien seit Tagen auf nächtliche Einsätze eingestellt, um Hannovers Straßen rechtzeitig vor Beginn des Berufsverkehrs eisfrei zu bekommen.

Für das Räumen der Gehwege sind die Anwohner verantwortlich. Dort darf ausschließlich mit Sand und Kies gestreut werden. Die Polizei mahnte gestern zur Umsicht auf den glatten Straßen. Während der ersten Wintertage steigt die Zahl der Blechschäden Jahr für Jahr erheblich an.

Einen Vorgeschmack auf die Auswirkungen, die Schnee und Kälte mit sich bringen, gab es am Dienstag am Flughafen in Langenhagen. Sechs Lufthansa-Flüge mussten gestrichen werden, weil die Maschinen auf den Flughäfen in Frankfurt und München aufgrund heftigen Schneefalls festhingen.

Vivien-Marie Drews und Mathias Klein