Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Wohin am Pfingstwochenende?
Hannover Aus der Stadt Wohin am Pfingstwochenende?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:46 06.06.2014
Das Bierfest um die Marktkirche geht an diesem Wochenende in die nächste Runde. Quelle: Nigel Teblin
Hannover

Ein Fest vom Fass

Die größte Open-Air-Bierprobe Norddeutschlands beginnt heute in der Altstadt. Beim zweiten Hannoverschen Bierfest rund um die Marktkirche wird ab 16 Uhr angestoßen. 300 Biersorten aus mehr als 30 Ländern befinden sich an den rund 40 Ständen im Ausschank.  Die ganze Bandbreite der Bierwelt soll gezeigt werden. „Unser erstes Bierfest war eine gelungene Premiere mit mehreren Zehntausend Besuchern“, sagt Organisator Michael Solms vom GiG Linden. Die Veranstaltung sei jetzt schon die größte dieser Art im Norden. „Selbst Hamburg hat nicht ein annähernd vergleichbares Fest“, sagt Solms. Das Bierfest wird drei Tage lang gefeiert. Am Sonnabend beginnt das Spektakel um 12 Uhr, am Sonntag um 11 Uhr. Für Stimmung sorgen zahlreiche Livebands. Das komplette Programm gibt es im Internet unter www.bierfest-hannover.de.

Auf dem See sind die Drachen los

Das Drachenboot-Festival auf dem Maschsee geht ab morgen in die 20. Runde – entsprechend groß ist die Resonanz. Die Organisatoren vom Hannoverschen Kanu-Club erwarten im Jubiläumsjahr 2800 Aktive, die sich von Sonnabend bis Montag im Drachenboot messen und dabei zu Höchstleistungen anspornen. Das größte Fest seiner Art in Deutschland ist nicht nur auf dem See ein Spektakel: Zahlreiche Schaulustige dürften ihre Favoriten vom Ufer aus anfeuern – und das aller Voraussicht nach bei strahlendem Sonnenschein. Die Sportler reisen aus Hamburg, Bremen und dem europäischen Ausland an.
Unter Namen wie „Karpfenverschieber“, „Physiopathen“, „Killerenten“, „Kenterpreise“ und „Alle Teams zur Teamleitung“ treten auch sogenannte Fun-Teams an. Am Sonnabend gehen die Rennen zwischen 9 und 13 Uhr sowie von 15 bis 18 Uhr über eine Distanz von 250 Metern. Am Sonntag geht es von 9 bis 13 Uhr und 15 bis 18 Uhr über 500 Meter. Am Montag treffen sich von 9 bis 13 Uhr die Sportler für die ganz langen Strecken: Dann liefern sich die Teilnehmer Rennen auf 2000- und 4000-Meter-Strecken. Die Startzeiten der einzelnen Drachenbootteams stehen unter www.hannover-dragonboatraces.de im Internet.

Weinfreuden für alle Sinne

Weintrinken mal ganz anders: Das Deutsche Weininstitut (DWI) will den Rebensaft in Hannover in einem anderen Licht zeigen. Dazu öffnet heute ab 12 Uhr das Wein-Sensorium auf dem neu gestalteten Goseriede-Platz. Der Erlebnisparcours soll Weinexperten und interessierte Weintrinker neue Erkenntnisse zu dem feinen Getränk bieten. Wie schmeckt, riecht, glitzert welcher Wein in den 13 deutschen Weinregionen? Besucher werden sogar Wein zu hören bekommen und können in einer Lounge nach dem Rundgang in Ruhe deutsche Weine testen. „Wein ist kein kompliziertes Getränk, sondern Teil unserer Kultur“, meinen die Veranstalter des Projekts, das schon in Berlin, Leipzig, Düsseldorf, Bremen und Braunschweig zu erleben war. Geöffnet ist das Wein-Sensorium bis zum 15. Juni täglich von 12 bis 21 Uhr. Der Eintritt ist kostenlos.

Reggae und Dubstep auf dem Faust-Gelände

In Linden wird es laut, wenn auf dem Faust-Gelände am Sonntag das „More
Fire“-Festival beginnt. Zum Auftakt gibt es ab 14 Uhr ein kostenlosen Familienfest unter freiem Himmel. Ab 19 Uhr stehen dann die Bands und DJs auf den Außen- und Innenbühnen. Insgesamt 40 Musiker, darunter Gentleman, Sigma, Black Chiney und DJ Mad (Absolute Beginner), spielen Hip-Hop, Reggae, Dancehall, Drum ’n’ Bass, Jungle, Dubstep, House und Techno. Karten gibt es ab 20 Euro im Vorverkauf.

Moderne Kunst in barocker Kulisse

Um Verhältnisse aller Art geht es bei den KunstFestSpielen Herrenhausen. Das Kulturspektakel mit Konzerten, Musiktheater und Diskussionen beginnt heute um 18 Uhr. Die Festrede hält der Museumsleiters des Londoner Victoria and Albert Museums, Martin Roth, in der Orangerie. Um 20 Uhr feiert dann das Musiktheaterprojekt „Requiem“ seine Premiere in der Galerie. Das Festival mit dem Motto „Verhältnisse“ läuft bis zum 1. Juli. Das komplette Programm ist im Internet unter www.kunstfestspiele-hannover.de zu finden.

Französisch Tafeln im Georgengarten

Südfranzösisches Lebensgefühl hält am Sonntag im Georgengarten Einzug. Zum Ausklang des 17. Boule-Festivals steht die diesjährige Pfingsttafel im Zeichen provencalischer Dorffeste. Aufgetischt wird ab 12.30 Uhr in der Lindemann­allee. Essen, Besteck und Tischdekoration müssen die Teilnehmer mitbringen, Bänke und Tische werden gestellt. Die besten Dekos werden prämiert, außerdem gibt es einen Kochwettbewerb. Ein Sitzplatz kostet 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro. Reservierungen sind unter Telefon (05 11) 41 30 30 oder im Festzelt möglich.

Die Stimme Mannheims auf der Expo-Plaza

Auf die Kings of Leon folgt Xavier Naidoo. Der Sänger, Songwriter und Mitbegründer der Söhne Mannheims gibt am Sonntag ein Open-Air-Konzert in Hannover. Auf der Expo-Plaza präsentiert Naidoo die Höhepunkte aus seiner Karriere, die 1998 mit seinem Debütalbum „Nicht von dieser Welt“ begann. Das Konzert beginnt um 20 Uhr, Einlass ist bereits ab 18 Uhr. Restkarten gibt es im Vorverkauf bei den HAZ/NP-Ticketshops. Die Eintrittskarte gilt auch als GVH-Ticket.

Aus der Stadt „Urban Gardening“ - Gärten werden mobil

Gärtnern ohne Garten und das noch mitten in der Stadt? „Urban Gardening“ nennt sich dieser Trend, der aus Großbritannien kommt und so viel bedeutet wie Gärtnern in der Stadt.  160 Aussteller zeigen beim Gartenfestival in Herrenhausen neueste Trends.

Veronika Thomas 06.06.2014
Aus der Stadt Alltag zwischen 1914 und 1918 - Kriegsbegeisterung und Kartoffelnot

Wie lebte Hannover während des ersten Weltkrieges? Wie haben die Hannoveraner den Krieg erlebt? Antworten auf diese Fragen liefert die Ausstellung „Heimatfront Hannover – Kriegsalltag 1914 bis 1918“ im Historischen Museum und Briefe einer Pastorenfamilie.

Kristian Teetz 06.06.2014
Aus der Stadt Nach Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts - „Es fühlt sich toll und richtig an“

Nachdem ein 14-jähriges Mädchen im Oktober 2013 gegen ihren Willen von der Mutter getrennt und in eine therapeutische Einrichtung nahe Gifhorns gebracht wurde ist jetzt eine Entscheidung gefallen. Das Bundesverfassungsgericht hat die Entscheidung Mutter und Tochter zu trennen aufgehoben.

Michael Zgoll 06.06.2014