Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt „12.000 neue Wohnungen sind nötig“
Hannover Aus der Stadt „12.000 neue Wohnungen sind nötig“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 13.11.2015
Von Conrad von Meding
Heiner Pott forderte „verlässliche finanzielle Unterstützung für die Unterbringung und Integration von Zigtausenden von Flüchtlingen“. Quelle: Martin Schaarschmidt/Archiv
Anzeige
Hannover

Nicht erst durch den Flüchtlingszuzug steigt der Wohnungsbedarf - aber er erhöht sich zusätzlich. Beim Wohnungspolitischen Kongress von Land, Verband der Wohnungswirtschaft (VDW) und der Förderbank N-Bank berichtete Landesbau- und -Sozialministerin Cornelia Rundt, dass „das Bauordnungsrecht im Hinblick auf Verfahren und Standards“ kritisch überprüft werden solle.

Darauf hätten sich die Bauminister der Länder verständigt, nachdem der Bund kürzlich schon Erleichterungen im Bauplanungsrecht auf den Weg gebracht hatte. Ziel sei es aber, schneller und nicht etwa billiger zu bauen. Bei Brandschutz und der Standsicherheit von Gebäuden solle es keine Abstriche geben. In Sachen Energiestandards aber müssten Verordnungen so optimiert werden, dass „eine hohe Klimaschutzwirkung mit niedrigen Bau- und Bewirtschaftungskosten“ erreicht werden könne.

Anzeige

Der Kongress beschäftigt sich bereits zum 14. Mal mit aktuellen Fragen der Wohnungsbaubranche. Die N-Bank stellte ihre Prognose vor, derzufolge bis 2020 landesweit rund 12.000 Wohnungen benötigt würden, vor allem in den Städten. N-Bank-Chef Michael Kiesewetter bemängelte, dass derzeit nur etwa die Hälfte der geforderten Anzahl in Planung sei. Nötig seien vor allem preiswerte Wohnungen - wohingegen man sich keine Sorgen machen müsse um „die Nachfrager, die bereit sind, tief in die Tasche zu greifen, um in einer hippen Gegend zu wohnen oder eine luxuriöse Ausstattung genießen zu können“. VDW-Verbandsdirektor Heiner Pott forderte „verlässliche finanzielle Unterstützung für die Unterbringung und Integration von Zigtausenden von Flüchtlingen“ und einen Abbau von Regulierungen. Ministerin Rundt betonte, dass das Land sein Programm erheblich aufgestockt habe und auch der Bund zusätzliches Fördergeld zahle.

Aus der Stadt Kapellenmeister beim Zirkus Roncalli - Bandchef steht seit 37 Jahren in der Manege
Uwe Janssen 13.11.2015
10.11.2015
Conrad von Meding 10.11.2015