Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Polizei stuft 96-Pokalspiel als Risikopartie ein
Hannover Aus der Stadt Polizei stuft 96-Pokalspiel als Risikopartie ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 23.10.2017
Das Pokalspiel zwischen dem VfL Wolfsburg und Hannover 96 wird als Risikobegegnung eingestuft. Die Polizei hat deshalb Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover/Wolfsburg

Nach Angaben der Bundespolizei werden 2600 Hannover-Anhänger am Mittwoch zur Pokalpartie nach Wolfsburg reisen. "Wir rechnen damit, dass etwa die Hälfte von ihnen mit der Bahn kommen wird", sagt Uwe Bonig von der Bundespolizeidirektion Hannover. Darunter seien auch 300 bis 400 Risikofans. Die Begegnung in der zweiten Runde des DFB-Pokals wird um 18.30 Uhr in der Volkswagen Arena angepfiffen.

Die Wolfsburger Polizei stuft die Partie als Risikospiel ein. "Daher werden wir für die Fanlager beider Mannschaften innerstädtische Aufenthaltszonen einrichten", sagt Einsatzleiter Olaf Gösmann. So sollen die rivalisierenden Gruppen voneinander getrennt werden. Auch die Bundespolizei versucht, "einen friedlichen und reibungslosen Ablauf rund um die Spielpaarung zu ermöglichen", sagt Bonig. Deshalb gilt am Mittwoch zwischen 13 und 18.30 Uhr sowie von 20 bis 24 Uhr auf einigen Bahnverbindungen im Regionalverkehr ein striktes Alkoholverbot.

Anzeige

Darüber hinaus gilt laut Bundespolizei auf bestimmten Strecken ein Verbot von Glasflaschen, Getränkedosen, Pyro-Gegenständen, Schutzbewaffnung und Vermummungsutensilien. "Die Erfahrung bei brisanten Fußballspielen hat gezeigt, dass insbesondere Glasbehälter von gewaltbereiten und zum Teil alkoholisierten Fußballfans als Wurfgeschosse eingesetzt werden", sagt Bonig. Die Einschränkungen gelten unter anderem auf den Routen von Hannover nach Wolfsburg mit den Zwischenstopps in Lehrte, Braunschweig und Hildesheim. Ein Verstoß gegen das Verbot werde mindestens mit einem Zwangsgeld von 250 Euro bestraft.

Laut Bundespolizist Bonig werden für die 96-Anhänger keine Sonderzüge eingesetzt, die meisten von ihnen werden voraussichtlich Bahnen des Nahverkehrs nutzen. Wann genau die Fans am Abend in der Landeshauptstadt zurückerwartet werden, ist noch offen. "Das hängt vom Abpfiff ab", sagt Bonig. Bei der Pokalpartie sind Verlängerung und Elfmeterschießen möglich. "Es ist aber davon auszugehen, dass die Fans etwa 30 bis 60 Minuten nach dem Schlusspfiff in den Bahnen sein werden", so Bonig. Spätestens eine Stunde später sind die Anhänger dann in Hannover.

Von Peer Hellerling

Andreas Schinkel 26.10.2017
Felix Harbart 26.10.2017