Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt ZDF-Sendung berichtet über Brandsatzwurf
Hannover Aus der Stadt ZDF-Sendung berichtet über Brandsatzwurf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 25.08.2016
Über dieses Parkdeck der Ernst-August-Galerie gelangte der Täter zur Abwurfstelle des Brandsatzes. Quelle: Dillenberg/Archiv
Anzeige
Hannover

Jetzt steht der 1. September als Sendetermin für die Folge über Molotowcocktail-Würfe vom Dach der Ernst-August-Galerie fest. Das bestätigten Staatsanwaltschaft und Produktionsfirma.

Ein Unbekannter hatte am Abend des 5. Februar zwei Molotowflaschen vom Dach des Einkaufszentrums geworfen, glücklicherweise wurde bei der Attacke niemand verletzt. Drei weitere Brandsätze fand die Polizei später auf dem Dach. Der Täter ist nach wie vor flüchtig. Dass sich der Fall jedoch möglicherweise vor der Ausstrahlung lösen könnte, nimmt die Staatsanwaltschaft in Kauf, denn zurzeit wird gegen den 18-jährigen Saleh S. als möglichen Täter ermittelt. „Wir wollen deshalb aber keine Spur ausschließen“, sagt Oberstaatsanwalt Thomas Klinge.

Anzeige
Ein bislang unbekannter Täter hat zwei Molotow-Cocktails vom Dach der Ernst-August-Galerie in der City geworfen. Eine der der Flaschen schlug vor dem Haupteingang des Einkaufszentrums auf.

Aus diesem Grund sollen die aktuellen Entwicklungen um Saleh S. als möglichen Täter auch aus der Sendung herausgehalten werden. „Wenn man dem Publikum schon einen Verdächtigen präsentiert, schneidet man sich einen Teil der Hinweisgeber ab“, begründet Klinge die Entscheidung. Denn Zeugen, die Verdächtiges beobachtet oder gehört haben, könnten ihren Hinweis für sich behalten, weil er nicht zu den Ermittlungen gegen Saleh S. passe. „Deshalb wollen wir das Thema in der Sendung offen angehen und nichts ausschließen.“

Ist Saleh S. der Täter?

Ob Saleh S. als Täter infrage kommt, wollen die Ermittler in den kommenden Tagen bekanntgeben. Bei zwei Hausdurchsuchungen nahmen die Ermittler unter anderem Kleidung und Schuhe von Saleh S. mit. Sie werden derzeit auf Spuren untersucht, die zu den im Molotowcocktail-Fall gesammelten Daten passen könnten. Oberstaatsanwalt Klinge rechnet in den kommenden beiden Wochen mit einem Ergebnis.

Von Isabel Christian

Bernd Haase 25.08.2016
22.08.2016