Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Zahl der Innenstadtbummler steigt
Hannover Aus der Stadt Zahl der Innenstadtbummler steigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:40 11.04.2017
Von Conrad von Meding
Symbolbild
Symbolbild Quelle: archiv
Anzeige
Hannover

Vor allem die Georgstraße hat kräftig zugelegt - um 65 Prozent, nachdem es im Vorjahr einen Rückgang um 18 Prozent gegeben hatte. 14 189 City-Bummler zählte das Unternehmen in einer Stunde am Sonnabend, 1. April. Zum Vergleich: 2016 waren es nur 8583, 2015 aber schon mal 10 430 Passanten pro Stunde gewesen. Ebenfalls kräftig zugelegt hat die Große Packhofstraße, die sich um 24 Prozent auf 6068 Passanten verbesserte. Ähnlich gut scheint sich die Osterstraße zu entwickeln, wo die Zahl um 22 Prozent auf 5051 stieg.

Rückgang in der Bahnhofstraße

Allerdings gibt es auch negative Entwicklungen. Die Bahnhofstraße, zentrale Achse vom Hauptbahnhof zum Kröpcke, sackte erneut um 3 Prozent (Vorjahr: minus 13 Prozent) auf nur noch auf 8208 Passanten ab, die Karmarschstraße sogar um 7 Prozent (Vorjahr: minus 43 Prozent, allerdings gab es dort erhebliche Bauarbeiten) auf 4001 Passanten. Immerhin ist Hannover aber unter den 75 wichtigsten Einkaufsstraßen Deutschlands mit fünf Straßen vertreten. Die Passantenfrequenzen sind ein wichtiger Gradmesser für die Anziehungskraft von Innenstädten und spielen auch bei den Verhandlungen über Ladenansiedlungen und -mieten eine wichtige Rolle.

Bei Engel & Völkers räumt man ein, dass auch externe Faktoren wichtigen Einfluss haben. Vor allem das Wetter macht viel aus, aber auch Baustellen oder bestimmte Stadtmarketingaktionen. Engel & Völkers lässt Kontrollzählungen auch am Dienstag durchführen, dem umsatzschwächsten Wochentag im stationären Einzelhandel. Diesmal waren am Sonnabend bundesweit 89 Prozent mehr Besucher unterwegs als am letzten Dienstag im März, in der Georgstraße aber waren es immerhin noch 6718 Passanten.

Stuttgart liegt vorne

Bundesweit hat diesmal die Stuttgarter Königstraße (17 018) den sonstigen Spitzenreitern München (Neuhauser Straße: 15 248) und Köln (Schildergasse: 15 089) den Rang abgelaufen. Den stärksten Rückgang registrierte der Frankfurter Roßmarkt mit minus 67 Prozent.

Simon Benne 14.04.2017
Michael Zgoll 11.04.2017
Conrad von Meding 14.04.2017