Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Antworten zum Südschnellweg
Hannover Aus der Stadt Antworten zum Südschnellweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 29.03.2017
Die Brücke über die Hildesheimer Straße ist nur noch einspurig befahrbar.
Die Brücke über die Hildesheimer Straße ist nur noch einspurig befahrbar. Quelle: Petrow
Anzeige
Hannover

Wie kann der neue Südschnellweg zwischen Landwehrkreisel im Westen und den Bahntrögen im Osten aussehen? Welche Alternativen gibt es? Wie weit ist die Planung und wann gibt es eine neue Straße? Wie lange werden die Bauarbeiten dauern. Zu diesen und weiteren Fragen gibt es im Freizeitheim, An der Wollebahn 1, Antworten. Vertreter der Landesbehörde stehen den ganzen Nachmittag für Fragen bereit.

„Der Infomarkt soll besonders den Anwohnern des Südschnellwegs die Möglichkeit geben, ihre Fragen direkt an uns - die planende Behörde - zu stellen und somit Informationen aus erster Hand zu bekommen", sagte Jens Hanel von der Projektgruppe Sonderaufgaben der Landesbehörde.

Mit dem Infomarkt wolle es die Landesbehörde allen Interessierten ermöglichen, dann zum Freizeitheim zu kommen, wenn sie es am besten einrichten können, meinte Hanel. Egal ob man um 16.10 Uhr oder um 19.45 Uhr komme, Experten stehen für Informationen und Fragen bereit. An mehreren Infoständen können sich die Besucher über die verschiedenen Planungsalternativen, den gesamten Planungsprozess und über den Planungsdialog zum Südschnellweg informieren, in dem Anwohner und Interessenvertreter die Planung begleiten.

Die bestehende Brücke über die Hildesheimer Straße trägt den Verkehr nur noch bis zum Jahre 2023, danach muss sie abgerissen werden. Wie und in welcher Weise der Neubau erfolgen wird, ist zurzeit Gegenstand der Planung.

Von Mathias Klein