Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Lebensmittel für hungernde Sinti und Roma
Hannover Aus der Stadt Lebensmittel für hungernde Sinti und Roma
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 24.12.2013
Von Veronika Thomas
„Sie sind hungrig“: Channy Rosenbach verteilt Lebensmittel an Bedürftige. Quelle: Moritz Küstner
Hannover

In seinem Transporter stapeln sich die Lebensmitteltüten. Mithilfe von Spenden hat er Brot, Wurst, Käse, Milch, Margarine und etwas Schokolade gekauft, um sie an die vielen bettelnden Sinti und Roma in der Stadt zu verteilen. „Sie sind hungrig, da muss man doch helfen“, sagt der 60-Jährige. Weil die Armutszuwanderer aus Bulgarien, Rumänien und Ungarn ihre attraktiven Bettelplätze in Hannovers City am Tag vor Heiligabend nicht verlassen wollen, bringt Rosenbach die Spenden zu ihnen. Er versorgt aber nicht nur Bedürftige in der City, sondern auch am Rande der Stadt oder in Celle. „Es werden immer mehr“, stöhnt Rosenbach.

Gut 700 Euro Spenden hat gerade die Marktkirchengemeinde aus zwei Kollekten beigesteuert - Geld für Lebensmittel und Hygieneartikel. „Ich weiß, dass diese Menschen in Not sind“, sagt Marktkirchenpastorin Hanna Kreisel-Liebermann. Sie hatte sich vor drei Wochen hilfesuchend an den Verein für Sinti und Roma gewandt, weil sich zeitweise bis zu sechs Bettler gleichzeitig im Portal der Kirche postiert hatten. „Das war nicht mehr tragbar. Einige Besucher haben sich beschwert, weil sie kaum noch in die Kirche kamen“, sagt Kreisel-Liebermann. Die Polizei rufen wollte sie aber nicht. Die 700-Euro-Spende bezeichnet sie als Erste Hilfe: „Da muss es eine politische Lösung geben.“

Mithilfe eines Dolmetschers konnte Rosenbach die Betroffenen davon überzeugen, dass es nicht in Ordnung ist, im Pulk auf Spendenwillige zu warten und diese noch durch das Zupfen am Arm zur Spende zu drängen. „Das hat einigermaßen gut funktioniert“, sagt der Vereinsvorsitzende. Vonseiten der Stadt heißt es, dass die Zahl bettelnder Personen in der Vorweihnachtszeit erfahrungsgemäß steigt. Die Menschen, die zurzeit mit Pappbechern vor den Geschäften säßen, seien nicht ausschließlich dem Personenkreis der Sinti, Roma oder Südosteuropäer zuzuordnen. „Betteln ist nicht verboten“, sagt Stadtsprecher Udo Möller. Erst wenn eine konkrete Behinderung oder Belästigung vorliege, könne ein Platzverweis ausgesprochen werden. Das komme aber selten vor.

Durchschnittlich zweimal wöchentlich ist Rosenbach in Hannover mit seinen Lebensmittelspenden unterwegs, jetzt, vor Weihnachten, sogar täglich. Nicht nur Osteuropäer werden von ihm bedacht, sondern auch deutsche Bettler. Gestern waren es 80 Tüten mit Lebensmitteln, die er verteilte, an anderen Tagen erhalten Bedürftige auch Windeln, Shampoo oder Toilettenpapier. „Alkohol oder Geld gibt es nicht.“

Rosenbach kümmert sich auch um Bustickets, wenn jemand in seine Heimat zurückkehren möchte. Das Sozialamt bezahlt für Rückkehrwillige Busfahrkarten, Abwicklung und Organisation übernimmt letztlich die Bahnhofsmission. Dass sich die Lage demnächst zum Besseren wendet, glaubt er nicht. „Ich befürchte, dass mit der Arbeitnehmerfreizügigkeit spätestens ab Mitte Januar noch viel mehr arme Menschen aus Rumänien und Bulgarien zu uns kommen werden.“

Mehr zum Thema

Nur noch wenige Stunden sind es bis zur Bescherung. Da muss sich auch der Weihnachtsmann sputen, damit er niemanden vergisst. Schließlich stapft er heute wieder unzählige Male treppauf, treppab, um viele Augen zum Strahlen zu bringen. Seit 14 Jahren schon ist Axel Richter Weihnachtsmann auf Zeit – und das mit Leib und Seele.

24.12.2013
Kultur Weihnachten - Wo ist das Fest?

Kaltes Wetter, mehr Lametta: War früher wirklich mehr Weihnachten, oder hätten wir es nur gern? Ein paar persönliche Anmerkungen zum Fest der Feste.

23.12.2013
Meinung Weihnachten 2013 - Alles auf Anfang

Am Dienstag wird die Geburt eines Kindes und damit ein Neuanfang gefeiert. Doch nicht alle haben die gleichen Chancen. Weihnachten ist auch immer eine Zeit, um auf Missstände aufmerksam zu machen. Eine Analyse von Simon Benne.

Simon Benne 23.12.2013

Nur noch wenige Stunden sind es bis zur Bescherung. Da muss sich auch der Weihnachtsmann sputen, damit er niemanden vergisst. Schließlich stapft er heute wieder unzählige Male treppauf, treppab, um viele Augen zum Strahlen zu bringen. Seit 14 Jahren schon ist Axel Richter Weihnachtsmann auf Zeit – und das mit Leib und Seele.

24.12.2013

Bei welchem Elternteil verbringen Scheidungskinder die Weihnachtstage? Ein Paar hat schon elf Prozesse um Unterhaltszahlungen, Sorgerecht oder Besuchsregelung geführt – doch zu Weihnachten herrscht Frieden.

Michael Zgoll 23.12.2013

Die Weihnachtsgeschichte ist längst nicht auserzählt, das lehren Hannovers Krippenspiele. In der Markuskirche etwa hat Maria ein Smartphone und die Heiligen Drei Könige schreiben Horoskope für den Boulevard.

26.12.2013