Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Deutsch-japanische Gesellschaft feiert im Courtyard-Hotel
Hannover Aus der Stadt Deutsch-japanische Gesellschaft feiert im Courtyard-Hotel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 24.01.2018
Shiawasena shin’nen (Fröhliches Neujahr)! Bürgermeister Thomas Hermann (v. l.) feiert mit Konsulin Fumie Maruyama und Susanne Schieble von der Deutsch-japanischen Gesellschaft
Shiawasena shin’nen (Fröhliches Neujahr)! Bürgermeister Thomas Hermann (v. l.) feiert mit Konsulin Fumie Maruyama und Susanne Schieble von der Deutsch-japanischen Gesellschaft Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Am Eingang stand eine große Schale mit Ohropax bereit. Keine schlechte Idee, denn zum Programm des Neujahrsfests der deutsch-japanischen Gesellschaft Hannover gehörte auch die Trommelgruppe Nanami Daiko aus Nordstemmen. Mit wohlgezielten, wohlgetimeten Trommelschlägen und einer perfekten, tänzerisch anmutenden Bewegungschoreografie entzückte die Truppe das Publikum im Courtyard Hotel am Maschsee, während In der Küche die Sushi-Vorspeise gefertigt wurde.

Die deutsch-japanische Gesellschaft feiert im Courtyard-Hotel am Maschsee mit 210 Gästen das asiatische Neujahrsfest und das 35-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft mit Hiroshima.

Von der durften dann unter anderem Fumie Maruyama vom japanischen Generalkonsulat in Hamburg, Bürgermeisterin Regine Kramarek, Bürgermeister Thomas Hermann und Kulturdezernent Harald Härke kosten. Hermann, der selbst eine Japan-Reise hinter sich hat, betonte in seinem Grußwort nicht nur die ausgezeichneten Beziehungen zwischen Hannover und den japanischen Freunden, sondern auch die Städtepartnerschaft mit Hiroshima, die sich in diesem Jahr zum 35. Mal jährt. Wobei die erste Jugenddelegation aus der japanischen Stadt sogar schon vor 50 Jahren Hannover besuchte – und damit den späteren institutionellen Austausch erst anschob.

Hermann wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass in einer unruhigen, von autokratischen Strömungen durchzogenen Zeit „gesellschaftliche Spaltung und Rassismus nicht die Ideale unseres Landes sind“.

Anschließend wurde das Jahr des Hundes begrüßt - mit vielen Gesprächen, mit japanischer Musik von Yoshiko Hidaka, später mit den Hannover Jazz Singers, mit einem Büfett und zum Schluss dem traditionellen Sake-Fassanstich. Fest steht: Es wird ein ereignisreiches und spannendes Jahr für die deutsch-japanische Gesellschaft.

Von Uwe Janssen