Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Weiter zu wenig Besucher im Schlossmuseum
Hannover Aus der Stadt Weiter zu wenig Besucher im Schlossmuseum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 04.08.2016
Von Andreas Schinkel
Das Schlossmuseum Herrenhausen hat weniger Besucher. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Das waren zwar etwas mehr als im Vorjahr, aber weniger als die ursprünglich angepeilten 80 000 pro Jahr. Museumsdirektor Thomas Schwark will das Ausstellungskonzept ändern, um wieder mehr Besucher anzulocken. Es sei erkennbar, dass ein Gartenpublikum nicht zugleich ein Museumspublikum ist.

Herrenhausen als Gesamtensemble vermarkten

Mit einer Kombikarte für 8 Euro erwerben Herrenhausen-Besucher nicht nur ein Ticket für den Großen Garten und den Berggarten, sondern auch für das Schlossmuseum. Somit finanziert jeder Gartenbesucher mit seinem Ticket das Schlossmuseum, auch wenn er die Räume nicht betritt. Hannovers ehemalige Kulturdezernentin Marlis Drevermann (SPD) betonte stets, Herrenhausen sei ein Gesamtensemble und müsse als solches vermarktet werden. Die Kombiticket-Idee geht zurück auf die Vorgabe des ehemaligen Oberbürgermeisters Stephan Weil (SPD), das Schlossmuseum müsse kostendeckend betrieben werden.

Anzeige

Die CDU nutzt die schlechten Besucherzahlen für eine grundsätzliche Kritik. Seit dem Wiederaufbau des Schlosses Herrenhausen habe es „Unsicherheiten, Missgeschicke und Pannen ohne Ende gegeben“, sagt CDU-Wirtschaftsexperte Jens-Michael Emmelmann. Jetzt müsse Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) dafür sorgen, dass Herrenhausen mit einem „attraktiven Konzept für das Gesamtensemble“ wieder auf die Beine komme.

Jörn Kießler 07.08.2016
Aus der Stadt Begriffe „inter“ oder „divers“ - BGH lehnt Klage auf drittes Geschlecht ab
04.08.2016
Uwe Janssen 04.08.2016