Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Die hundertste neue Stadtbahn ist da
Hannover Aus der Stadt Die hundertste neue Stadtbahn ist da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 16.11.2018
Verkehrsdezernent Ulf Birger Franz und die Üstra-Vorstände Denise Hain und Volkhardt Klöppner lassen die neue Stadtbahn leicht in den Hintergrund rücken. Quelle: Rainer Dröse
Anzeige
Hannover

Runde Zahl bei der Üstra: Anfang Oktober ist der hundertste Stadtbahnwagen der neuen Generation TW 3000 per Tieflader in Hannover eingetroffen, wurde dann getestet und betriebsbereit gemacht und schließlich am Freitag auf dem Betriebshof in Leinhausen in den regulären Fahrbetrieb übernommen. Bis 2020 sollen noch 53 weitere folgen; der Stückpreis liegt bei 2,5 Millionen Euro.

Anfänglich hatte es bei der Stadtbahnneubeschaffung ziemlich gerumpelt. Weil ein Subunternehmer in der Fertigung bei Schweißarbeiten pfuschte, verzögerte sich die Auslieferung. Dann klagten Fahrgäste unter anderem über zu glatte und schmale Sitzflächen – die Üstra besserte nach.

Anzeige

Derzeit sind die TW 3000 auf den Linien 3, 4, 5 und 7 unterwegs. Vom nächsten Jahr an ist auch die Linie 8 bereit für das Fahrzeug, das im Gegensatz zu den Silberpfeilen und den grünen Stadtbahnen nicht über Klapptrittstufen verfügt und deshalb auf Hochbahnsteige angewiesen ist. Für die Linie 6 am Bahnhof Nordstadt, die Linie 11 am Congress Centrum und die Linie 17 in der Humboldtstraße müssen noch Hochbahnsteige gebaut werden.

Unterdessen zeichnet sich ab, dass die ältesten Bahnen im Fuhrpark der Üstra, die grünen vom Typ TW 6000, länger in Hannover unterwegs sind als ursprünglich vorgesehen. Derzeit sind noch 87 von ihnen im Einsatz. Bis zum Jahresende sollen sechs stillgelegt werden. Wie es danach weitergeht, ist nach Angaben von Üstra-Sprecherin Katja Raddatz noch nicht klar. Bei der Kalkulation der Flottengröße war man von einem jährlichen Zuwachs bei den Fahrgastzahlen um ein Prozent ausgegangen. Zwischenzeitlich wurden aber Werte von knapp vier Prozent erreicht. Hält das an, werden die grünen Wagen noch gebraucht.

Von Bernd Haase