Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ampelausfall: Lange Staus am Aegidientorplatz
Hannover Aus der Stadt

Verkehrsbehinderungen in Hannover: Ampelausfall: Am Aegidientorplatz bilden sich lange Staus

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:48 09.05.2019
Auf dem Aegidientorplatz läuft der Verkehr wieder. Quelle: HAZ NP
Anzeige
Hannover

Wegen eines Ampelausfalles haben sich am Mittwochmittag am Aegidientorplatz rund eineinhalb Stunden lang in allen Fahrtrichtungen lange Staus gebildet. Von dem technischen Schaden betroffen war die gesamte Ampelanlage an der Kreuzung von Friedrichswall, Willy-Brandt-Alle und Osterstraße. Die Polizei regelte dort während der Störung den Verkehr. Trotzdem wurde ortskundigen Autofahrern geraten, den Bereich Aegidientorplatz weiträumig zu umfahren.

Zusammenhang mit Bauarbeiten nicht auszuschließen

Ob ein Zusammenhang zwischen dem Ampelausfall und den Bauarbeiten besteht, die ebenfalls Mittwoch am Aegidientorplatz begonnen hatten, war der Polizei zunächst nicht bekannt. Am Nachmittag wollte die Stadt Hannover genau das immerhin nicht ausschließen. Der Hintergrund: Die Stadt sperrt am Aegidientorplatz noch bis Mittwoch, 15. Mai, eine Geradeausspur vom Friedrichswall in Richtung Schiffgraben. Um die Leistungsfähigkeit des Knotenpunkts zu verbessern, soll die Führung des Busverkehrs geändert und die dortige Ampelsteuerung optimiert werden. „Es kann natürlich sein, dass es deshalb in der Nähe zu einem kurzen Ampelausfall gekommen ist“, sagte Stadtsprecherin Michaela Steigerwald am frühen Nachmittag. Zu diesem Zeitpunkt funktionierte die Signalanlage auf der Kreuzung aber bereits wieder.

Anzeige

Gesamte Ampeltechnik erst erneuert

Erst in den vergangenen Osterferien war die gesamte Ampeltechnik in Hannover erneuert worden – inklusive einer neu installierten Hardware und eines neuen Verkehrsrechners. Die Stadt hatte den Rechner für eine Millionensumme angeschafft. Er soll eine bessere Lenkung von Verkehrsströmen ermöglichen und auch die Integration von Verkehrslenkungs-Apps erlauben.

Von Ingo Rodriguez

Anzeige