Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Vermisster Schüler aus Hannover: Zeugin will Maximilian K. in Berlin gesehen haben
Hannover Aus der Stadt

Vermisster Schüler aus Hannover: Zeugin will Maximilian K. in Berlin gesehen haben

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 22.11.2020
Die Polizei in Berlin hat bislang den Hinweis der Zeugin nicht überprüfen können. Quelle: Friso Gentsch/dpa
Anzeige
Hannover

Im Fall des seit Mittwoch in Hannover verschwundenen Schülers Maximilian K. ist bei der Polizei ein erster Hinweis eingegangen. Eine Zeugin hat sich am Sonnabend in Berlin bei den dortigen Ermittlern gemeldet und angegeben, sie habe den Jungen aus Hannover gegen Mittag gesehen. Er habe an einer Bushaltestelle gesessen und Pommes gegessen. Bislang konnte die Berliner Polizei diesen Hinweis allerdings nicht verifizieren.

Der Zwölfjährige gilt seit Mittwoch um 10 Uhr als vermisst. Er verließ seine Schule Auf der Bult und erklärte seinen Mitschülern, er werden sich auf den Weg nach Berlin begeben. Als er am Abend nicht in seine Wohngruppe in Bothfeld zurückgekehrt worden war, verständigten die Betreuer die Eltern des Jungen und die Polizei. Die Ermittler in Hannover schalteten auch die Kollegen in Berlin ein. Dieser Schritt führte jetzt zu dem Hinweis der Zeugin.

Könnte sich tatsächlich in Berlin aufhalten: der zwölf Jahre alte Maximilian K. aus Hannover. Quelle: Polizei Hannover

Maximilian K. ist etwa 1,67 Meter groß. Er ist stark übergewichtig, hat kurze blonde Haare und blaue Augen. Er trägt vermutlich eine schwarze Winterjacke. Hinweise zu dem Vermissten nimmt auch das Kommissariat in Lahe unter der Nummer (0511) 109 33 17 entgegen.

Von Tobias Morchner