Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Die Chronik des Falls Maddie McCann
Hannover Aus der Stadt

Verschwundene Maddie McCann: Chronik der Ereignisse

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 28.07.2020
Ein undatiertes Bild von Maddie McCann. Quelle: dpa/epa/Real Madrid TV
Anzeige
Hannover

Das Verschwinden der damals dreijährigen Britin Madeleine McCann 2007 in Portugal zählt zu den aufsehenerregendsten Fällen weltweit. Im Sommer 2020 führt die Spur nach Deutschland, in den Fokus gerät ein Mann, der auch in Hannover schon auffällig geworden war. An diesem Dienstag durchsucht die Polizei einen Kleingarten bei Hannover. Ein Rückblick auf die Ereignisse.

Mai 2007: Die englische Familie McCann mach Urlaub in der Ferienanlage Ocean Club im portugiesischen Praia da Luz. Am Abend des 3. Mai gehen die Eltern zum Abendessen, während die dreijährige Tochter Maddie und ihre zwei Geschwister in dem Ferienapartment schlafen. Bei einem Kontrollgang bemerkt die Mutter Maddies Verschwinden. Die Eltern starten eine Medienkampagne, die Mutter fleht im Fernsehen mögliche Entführer an, das Kind freizulassen.

Anzeige

September 2007: Die Eltern geraten in das Visier der Ermittler. Medienberichten zufolge geht die Polizei von einem Unglücksfall aus. Die Eltern hätten den Vorfall vertuschen wollen und die Leiche verschwinden lassen.

Juli 2008: Die portugiesische Polizei stellt die Ermittlungen ohne Ergebnis ein. Für ein Verbrechen gebe es keine Beweise.

Januar 2009: Ein Team ehemaliger Fahnder von Scotland Yard hat sich nach britischen Medienberichten im Auftrag der Eltern auf die Suche nach Madeleine gemacht. Ein Geschäftsmann finanziere die Aktion.

Mai 2009: Die Eltern flehen mögliche Entführer erneut an, ihre Tochter freizulassen. Sie nutzen dazu ein Gespräch mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey, das Millionen Zuschauer sehen.

März 2011: Maddies Eltern protestieren vergeblich gegen den Verkauf eines Buches, das der portugiesische Ex-Chefermittler über den Fall geschrieben hat. Er vertritt die These, das Kind sei bereits im Hotel der Familie gestorben und nicht entführt worden.

Mai 2011: Die Mutter, Kate McCann, veröffentlicht ein Buch mit ihrer Version der Geschichte. Die Ermittlungsakten würden erneut überprüft, kündigt der damalige britische Premierminister David Cameron an.

April 2012: Neue Wendung in dem Fall: Laut britischer Polizei ist Maddie möglicherweise noch am Leben. Es gebe Anhaltspunkte für Ermittlungslücken.

Oktober 2013: Die portugiesischen Behörden nehmen die Ermittlungen wieder auf, weil es neue Indizien gebe.

Juni 2014: Eine neue Suche nach Spuren des verschwundenen Mädchens in der Nähe der portugiesischen Ferienanlage bringt keine Hinweise.

April 2017: Die britische Polizei hat die Hoffnung auf eine Lösung des Falls nicht aufgegeben. Vier Beamte seien weiter damit befasst, teilt Scotland Yard mit.

März 2018: Das britische Innenministerium bewilligt weiteres Geld für die Ermittlungen.

3. Juni 2020: Der Fall Maddie ist – nicht zum ersten Mal – Thema in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“. Ein Deutscher stehe unter Mordverdacht, teilt das Bundeskriminalamt mit. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittle gegen einen mehrfach vorbestraften 43-Jährigen.

5. Juni 2020: Die Spur der Ermittler führt auch nach Hannover. Der verdächtige Christian B. soll auch in Hannover auffällig geworden sein.

Juli 2020: Erneut ist der Fall Maddie Thema bei „Aktenzeichen XY...ungelöst“. Wie die Ermittler berichten, sind binnen vier Wochen rund 800 Hinweise eingegangen.

28. Juli 2020: Die Polizei durchsucht einen Kleingarten bei Hannover.

Von dpa/HAZ