Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Sturmtief „Dragi“: Hagel, Gewitter und Bäume in Gleisen
Hannover Aus der Stadt Sturmtief „Dragi“: Hagel, Gewitter und Bäume in Gleisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
10:37 10.03.2019
Sturmtief „Dragi“ könnte zu erheblichen Beeinträchtigungen im Bahnverkehr führen. Quelle: RND
Anzeige
Hannover

Wer dachte, dass es nun nach ein paar warmen Tagen mit großen Schritten in Richtung Frühling geht, hatte sich geirrt. Sturmtief "Dragi" lieferte am Sonnabend einen Vorgeschmack auf das, was durchaus in diesem Frühjahr noch möglich ist. Teils mit orkanartigen Böen fegte "Dragi" über Deutschland hinweg. Für Sonntag sagt der Deutsche Wetterdienst vom Nachmittag an wieder teils schwere Sturmböen für Niedersachsen voraus, vor allem für den Süden des Landes. Auch Schnee wird zunächst in den höheren Lagen erwartet, in der Nacht zum Montag sinkt die Schneefallgrenze dann auf 200 Meter. (zur aktuellen Warnlage).

Auch die Deutsche Bahn warnt weiter vor starken Beeinträchtigungen im Zugverkehr (hier finden Sie weitere Infos).

Anzeige

Vereinzelt Zugausfälle in Niedersachsen

Zumindest in Niedersachsen blieb das große Chaos aus. Im Regionalzugverkehr rund um Bremen kam es am Sonnabend vereinzelt zu Teilausfälle wegen Bäumen, die in Gleise gestürzt waren. Auch die Strecke Bassum-Osnabrück war betroffen. Im Fernverkehr gab es größere Störungen auf den Strecken Hamburg-Bremen-Münster-Köln sowie Amsterdam-Köln-Frankfurt(Main). 

In Northeim in Südniedersachsen war eine Kreissstraße bei Katlenburg-Lindau auch am Sonntagmorgen wegen mehrerer umgestürzter Bäume weiter gesperrt. Es sei offen, wann die K409 wieder befahrbar sei, sagte ein Polizeisprecher in Northeim.

Hagel in Hannover

In und um Hannover hatte sich das Wetter am Sonnabend schon sehr auf April eingestimmt. Auf kräftigen Wind, Regen und Gewitter, aber auch ein wenig Sonne folgten dann für ein paar Minuten plötzlich sogar Hagelkörner. So mancher wurde sicherlich im wahrsten Sinne beim Spaziergang kalt erwischt. 

Video: Jan Scheruhn

Die gute Nachricht: In der Nacht zum Sonntag beruhigte sich das Wetter wieder. Aber es bleibt in und um Hannover wohl sehr regnerisch, was den Sonntagsspaziergang ins Wasser fallen lassen dürfte. Auch der Rest Niedersachsens hat einen eher trüben Sonntag vor sich - und im Süden des Landes werden am Abend erneut Sturmböen erwartet. Zur aktuellen Wettervorschau.

Wohin in Hannover bei schlechtem Wetter

Das Wetter lädt nicht gerade zu ausgedehnten Spaziergängen ein. Das können Sie bei schlechtem Wetter in Hannover unternehmen.

Von RND/vam/frs

Anzeige