Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt LKW-Fahrer schwer verletzt: Langer Stau nach Unfall auf A7
Hannover Aus der Stadt

Wedemark: A7 nach Lastwagenunfall gesperrt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 23.10.2019
Nach dem Unfall bildeten sich zahlreiche Staus auf der A7 und auf den Ausweichstrecken in der Wedemark und Burgwedel. Quelle: Christian Elsner
Wedemark

Die Autobahn 7 ist am Mittwochmorgen bei Wedemark in der Region Hannover wegen eines Unfalls mit drei Lastwagen und einem Tranporter in beiden Richtungen gesperrt worden. Ein 32 Jahre alter Mann wurde schwer verletzt und musste von der Feuerwehr aus seinem Führerhaus befreit werden.

Der Lastwagenfahrer sei mit seinem Fahrzeug von hinten auf einen anderen Lkw aufgefahren und habe diesen auf einen weiteren Lastwagen und einen Transporter geschoben, sagte eine Polizeisprecherin am Morgen. Der Unfall ereignete sich gegen 5.40 Uhr unmittelbar vor der Anschlussstelle Mellendorf in Richtung Süden in der Baustelle, berichtete Wedemarks Feuerwehr.

Autobahn in beide Richtungen gesperrt

Wegen der Aufräumarbeiten wurde die A7 zwischen den Ausfahrten Mellendorf und Berkhof gesperrt. Damit die Feuerwehr besser an die Unfallstelle kommen konnte, wurde auch die Gegenfahrbahn gesperrt. Gegen 8 Uhr wurde die Sperrung in Richtung Norden wieder aufgehoben, in Richtung Süd rund eine Stunde später. Laut Polizei beträgt der Schaden etzwa 160.000 Euro.

Staus auf und neben der Autobahn

Nach Polizeiangaben bildeten sich schon in den frühen Morgenstunden lange Staus. Einer davon reichte bis auf die A352 zurück. Auch die Ausweichstrecke auf der L190 zwischen Berkhof und Schwarmstedt war überlastet. Nach Aufhebung der Sperrung war der Stau zwischen Westenholz und Mellendorf zeitweilig zehn Kilometer lang. In der Gemeinde Wedemark staute sich der Verkehr auf der Umleitungsstrecken und den Nebenstraßen.

Anfahrt zur Einsatzstelle war für Einsatzkräfte problematisch

Fünf Ortsfeuerwehren aus der Wedemark wurden am Morgen alarmiert, sagte Sprecher Jens Kahlmeyer. Die Einsatzkräfte aus Berkhof, Mellendorf, Elze, Meitze und Gailhof fuhren sowohl von Norden als auch von Süden auf die Autobahn 7. „Problematisch war die Anfahrt zu Einsatzstelle“, sagt der Feuerwehrsprecher.

Eine Rettungsgasse im Baustellenbereich, in der es nur zwei schmale Fahrspuren gibt, zu bilden, durch die die Feuerwehrfahrzeuge passen, sei nicht möglich. Deshalb alarmiere die Feuerwehr seit Beginn der Arbeiten immer aus beiden Richtungen, berichtet Kahlmeyer. „Wir fahren, wenn immer es geht, über die Baustelle selber.“ Ab und zu fahre die Feuerwehr deshalb die Baustelle ab, um auf dem neuesten Stand zu sein. Zudem gebe es einen Austausch mit dem Bauträger. Ein tagesaktuelles Update, wo die Fahrzeuge im Falle eines Einsatzes gerade fahren könnten, gebe es jedoch nicht.

Von RND/lni/sbü/jsp

Trotz starker Grippewellen in den vergangenen Jahren lassen sich immer weniger Hannoveraner gegen Influenza impfen. Dabei gab es allein im Winter 2017/2018 mehr als 2400 Erkrankungen. Gefährdet sind besonders Kinder und Senioren warnen Experten. Lieferprobleme soll es mit dem Impfstoff in diesem Jahr nicht geben.

23.10.2019

Am späten Dienstagabend hat ein Kran begonnen, das Gerüstdach am Anzeiger-Hochhaus in Hannovers Innenstadt abzubauen: In der Nacht war das Gerüst dann weg, die Kuppel nach bald zwei Jahren Renovierungsarbeiten wieder sichtbar.

23.10.2019

Seit 1753 existiert der Hof von Stephan Holubarsch in Neustadt-Vesbeck. Nun macht er sich Sorgen um die Zukunft. Die HAZ hat ihn auf dem Weg zur Bauerndemo in Hannover begleitet – im Trecker.

22.10.2019