Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Pâtisserie Elysée schließt auf Lister Meile
Hannover Aus der Stadt Pâtisserie Elysée schließt auf Lister Meile
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:59 23.01.2019
Mitarbeiter Jean Bricout zeigt die Spezialität des Hauses, bunte Macarons Quelle: Mario Moers
Anzeige
List

Keine bunten Macarons mehr, kein sahniges Eclair. Die Pâtisserie Elysée auf der Lister Meile schließt zum Ende des Monats. Als Ursache für die Filialauflösung nennt Geschäftsführerin Christina Hochhäuser die hohen Mieten auf der florierenden Einkaufsstraße. „Als die Umsätze im heißen Sommer weiter sanken, haben wir nach acht Jahren diesen Beschluss gefasst“, sagt Hochhäuser. Die anderen vier Filialen der auf französische Backwaren spezialisierten Pâtisserie am Stammsitz im Sahlkamp, auf dem Engelbosteler Damm, am Großen Hillen (Kirchrode) und in der Joachimstraße (Mitte) bestehen weiter. Die zwei Mitarbeiter der Lister Filiale werden an anderer Stelle im Unternehmen weiterbeschäftigt. „Die Lister Filiale wird bis zum 29. Januar regulär geöffnet sein. Einen Ausverkauf gibt es nicht“, sagt Hochhäuser.

Am 29. Januar schließt die Pâtisserie Elysée auf der Lister Meile. Die französischen Backwaren wird es aber auch weiter in Hannover geben, im Sahlkamp, in Kirchrode, der Nordstadt und der Mitte.

Mehr Nachfrage als Leerstand

Das Aus für den renommierten Feinbäcker scheint unerwartet angesichts des anhaltenden Gastro-Booms, der auch das Gesicht der Lister Meile immer wieder verändert und die Mieten entsprechend hochtreibt. „Wir haben hier deutlich mehr Nachfrage von Gastronomen, als es Leerstände gibt“, konstatiert Klaus Eberitzsch, der Sprecher des Gewerbevereins Aktion Lister Meile. Die Aufgabe sei deshalb keineswegs symptomatisch, sondern eher ein Sonderfall, den er persönlich bedauere. „Es wird nicht lange dauern, bis neue Gastronomie dort einzieht“, so Eberitzsch. Selbst alteingesessener Buchhändler auf der Straße, sieht er diese Entwicklung durchaus kritisch. „Wenn sich hier irgendwann nur noch Gastronomie aneinander reiht, ist das auch nicht schön“, sagt er.

Anzeige

Von Mario Moers

Anzeige