Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Wespenstich-Medikamente sind nicht mehr lieferbar
Hannover Aus der Stadt Wespenstich-Medikamente sind nicht mehr lieferbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 30.08.2018
Für Allergiker sind Wespen eine echte Gefahr. Quelle: Rainer Dröse
Anzeige
Hannover

In diesem Jahr gibt es eine Wespenplage, ausgerechnet jetzt haben die hannoverschen Apotheken erhebliche Schwierigkeiten, Notfallmedikamente gegen Wespenstiche zu bekommen. Die Hersteller könnten nicht liefern, sagen die Mitarbeiter mehrerer Apotheken in Hannover. Für Menschen, die allergisch auf Wespenstiche reagieren, könnte das gefährlich sein.

Die Medikamente „Emerade 500“ sowie „Fastjekt“ und „Jext“ sollen Allergikern eigentlich dabei helfen, die Auswirkungen von Wespenstichen so gering wie möglich zu halten. Schon ein Wespenstich kann bei manchen Menschen zum Beispiel Atemnot, Herzrasen oder Bewusstlosigkeit auslösen. Mediziner empfehlen Allergikern, Medikamente mit dem Wirkstoff Adrenalin nach einem möglichen Stich sofort zu spritzen.

Anzeige

Aber bei den Herstellern sei schon seit ein paar Monaten keines dieser Medikamente zu bekommen, sagt Apothekerin Katja Weise von der Europa-Apotheke in der Georgstraße. Eine Erklärung dafür gebe es auch von den Herstellern nicht, obwohl die Europa-Apotheke dort mehrmals nachgefragt habe. Auch die HAZ fragte bei einem Hersteller nach, ein zunächst versprochener Rückruf kam am Montagnachmittag nicht.

Außerdem gebe es in diesem Jahr im Vergleich zu den vergangenen Jahren nicht nur besonders viele Wespen, viele Menschen reagierten wesentlich stärker auf die Stiche, als in früheren Jahren, berichtete Apothekerin Weise. Einen Grund dafür kennt sie nicht.

Als Alternative zu den nicht lieferbaren Medikamenten raten einige Apotheken den Wespenstich-Allergikern, sich am besten Cortison verschreiben zu lassen, um die Auswirkungen der Stiche in Grenzen zu halten. Apothekerin Weise empfiehlt in schweren Fällen die Behandlung durch einen Notarzt. Dieser könne dann einen anderes wirksames Medikament, Suprarenin, spritzen.

Weiterlesen: Was gegen Wespen hilft – und was nicht

Von Mathias Klein