Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Rosenmontag zieht ein Sturm auf
Hannover Aus der Stadt Rosenmontag zieht ein Sturm auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 28.02.2019
Die Sturmvorhersage für Montag, 13 Uhr, mit den Umrissen der Bundesländer. Quelle: wetter.net
Hannover

Ausgerechnet am Rosenmontag wird ein Sturm über Deutschland hinwegziehen. In der Region Hannover werden nach der bisherigen Vorhersage dann Windböen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 85 km/h erwartet. Noch heftiger wird der Sturm voraussichtlich über die Karnevalshochburgen im Westen und Südwesten hinwegbrausen, berichtet Meteorologe Dominik Jung von Q-Met.

Orkan in den Karnevalshochburgen

Dort seien Orkanböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 110 km/h möglich. Bei solchen Geschwindigkeiten besteht Lebensgefahr durch umherfliegende Gegenstände oder herabstürzende Äste. Auch die Wagen der Rosenmontagsumzüge bekämen bei solch starkem Wind erhebliche Probleme, meint der Wetterexperte. „Sollte es tatsächlich so kommen, muss man die Rosenmontagszüge unbedingt absagen“, betont Jung. Andernfalls sei die Gefahr für alle Beteiligten viel zu groß. Zum Sturm kommen dann noch Regenschauer und örtlich auch Gewitter.

Sturm-Absagen bereits 2016

Der Meteorologe erinnerte daran, dass beim Rosenmontag vor drei Jahren bereits einige Festzüge wegen eines Sturms abgesagt werden mussten. Derzeit sei es noch zu früh für eine Entscheidung, meint Jung. Aber die Verantwortlichen sollten sich in den kommenden Tagen die Entwqicklung der Wetterlage genau anschauen. Nach dem derzeitigen Stand wird der Höhepunkt des Sturms gegen 13 Uhr erwartet, genau dann, wenn die Rosenmontagszüge im vollen Gange sind.

Lesen Sie auch hier: Düsseldorf holt Umzug nach Sturm-Absage nach

Von Mathias Klein

Die Wirkung von Zigarettenkippen auf die Umwelt, Bioplastik und Taschenwärmer: 101 Schüler stellen bei „Jugend forscht“ in Hannover 57 Projekte vor. Die Fragen stammen oft aus dem Lebensalltag.

28.02.2019

Mitglieder der Partei Die Linke rufen am 7. März zu einer Mahnwache am Kötnerholzweg in Linden-Nord auf. Sie wollen dabei Jürgen N. gedenken, der vor zwei Jahre seine Wohnung dort räumen musste und jetzt als Obdachloser verstorben ist – unmittelbar vor seinem 65. Geburtstag.

03.03.2019

Das dreigeschossige Gebäude kostet insgesamt zehn Millionen Euro. Dort wird es auch einen Ersatz für die maroden Biologieräume der Tellkampfschule geben.

27.02.2019