Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Zweites Bürgergespräch zum Bumke-Gelände startet
Hannover Aus der Stadt

Wohnungsbau in Hannover: Zweites Bürgergespräch zum Bumke-Gelände startet

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 20.06.2019
Auf dem Gelände des Sanitärgroßhandels Bumke sollen Wohnungen entstehen. Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

Das Theo Gerlach Wohnungsbau-Unternehmen lädt am 24. Juni zum zweiten Forum über das geplante Wohnquartier auf dem bisherigen Bumke-Gelände am Engelbosteler Damm ein. Bei der Bürgerbeteiligung werden Ergebnisse aus dem ersten öffentlichen Treffen und dem Arbeitskreis vorgestellt. Architekten präsentieren eine Analyse des Geländes sowie Nutzungsszenarien und -vorschläge, die diskutiert werden sollen. Beginn ist um 18 Uhr (Einlass 17.30) in der Christuskirche am Conrad-Wilhelm-Hase-Platz 1.

Noch kein städtebaulicher Vertrag zwischen Stadt und Investor

Bisher gibt es noch keinen städtebaulichen Vertrag zwischen Stadt und Investor und auch keine Vorvereinbarung. Dies machte die Stadtverwaltung kürzlich auf Anfrage der Linken im Bezirksrat Nord deutlich. Das Gelände ist bisher Gewerbefläche, für Wohnungsbau muss der Bebauungsplan verändert werden. Mit einem städtebaulichen Vertrag kann die Stadt einem Investor Bedingungen vorschreiben. Die kommunalpolitischen Gremien, also Bezirksrat und abschließend der Rat der Stadt, entscheiden über Vertrag und Bebauungsplan.

Mehr zum Thema:

Investor startet Dialog zum Bumke-Gelände

Das Traditionshaus Bumke verlässt die City

Neuer Wohnraum am Engelbosteler Damm geplant

Von Bärbel Hilbig

In diesen Sommerferien soll es erneut zu Arbeitsniederlegungen im Flugverkehr kommen. Die Gewerkschaft Ufo kündigt an, man werde das „Chaos dieses Jahr wahrscheinlich nochmal größer“ machen. Der Airport Hannover will sich vorbereiten.

23.06.2019

Immer mehr Kinder in der Region Hannover landen in der Obhut der Behörden – weil sie vernachlässigt oder gar misshandelt werden oder weil Eltern mit der Erziehung schlichtweg überfordert sind. Inzwischen entzünden sich Konflikte häufig, weil Kinder zu viel am Computer oder am Handy spielen.

23.06.2019

Immer mehr Kinder in der Region Hannover landen in der Obhut der Behörden – weil sie vernachlässigt oder gar misshandelt werden, oder weil Eltern mit der Erziehung überfordert sind. Ein Gespräch mit Anke Schröter, Teamleiterin beim Allgemeinen Sozialen Dienst der Region Hannover, über eskalierende Familienstreits, Krisenintervention und zunehmenden Ärger um Computer und Handys.

20.06.2019