Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Zeugensuche nach Messerattacke am Annabad: Wurde der Angriff gefilmt?
Hannover Aus der Stadt

Zeugensuche nach Messerattacke am Annabad in Hannover: Wurde der Angriff gefilmt? 

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 23.06.2021
Schauplatz der blutigen Messerattacke am Freitagabend: der Parkplatz vor dem Annabad in Hannover-Kleefeld.
Schauplatz der blutigen Messerattacke am Freitagabend: der Parkplatz vor dem Annabad in Hannover-Kleefeld. Quelle: Michael Wallmüller
Anzeige
Hannover

Die Polizei Hannover versucht weiter, entscheidende Hinweise zur Messerattacke am Freitag auf dem Parkplatz des Annabads zu erlangen. Schon am Wochenende veröffentlichten die Beamten einen Zeugenaufruf, doch der brachte bislang nicht den gewünschten Erfolg. Nun hoffen die Ermittler vor allem auf Personen, die den Angriff auf einen 16-Jährigen womöglich sogar gefilmt oder fotografiert haben.

Die Polizei stuft die Tat weiter als versuchtes Tötungsdelikt ein. „Auch Beobachtungen, die vor und nach der Tat gemacht wurden und damit im Zusammenhang stehen könnten, werden benötigt“, sagt Behördensprecher Marcus Schmieder. Etwa zehn Jugendliche gerieten am Freitag gegen 20 Uhr auf dem Annabad-Parkplatz in Kleefeld aneinander. Als ein unbeteiligter 16-Jähriger schlichten wollte, wurde er mit einem Messer attackiert und erlitt mehrere Stichverletzungen.

Der Hannover-Newsletter der HAZ

Mit dem HAZ Hannover-Update erhalten Sie jeden Morgen gegen 6 Uhr alles Wichtige aus der Landeshauptstadt und der Region Hannover per E-Mail in Ihrem Postfach – ausgewählt von Ihrer HAZ-Redaktion.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Bereits am Sonnabend veröffentlichte die Polizei einen ersten Zeugenaufruf, da die Fahndung nach den beteiligten zwei Jugendgruppen erfolglos verlief. Jetzt versuchen es die Beamten erneut: „Dabei erhoffen sich die Ermittler insbesondere Hinweise, die den Täter oder die Tat beschreiben, oder Videoaufzeichnungen, auf denen dies festgehalten ist“, sagt Schmieder. Die Kriminalpolizei ist erreichbar unter der Rufnummer (05 11) 1 09 55 55.

Von Peer Hellerling