Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Trauercafé steht allen Betroffenen offen
Hannover Aus der Stadt Trauercafé steht allen Betroffenen offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 16.10.2018
Trauer kann man in vielen Dingen ausdrücken, zum Beispiel auch mit Blumen und Kuscheltieren. Quelle: Paul Zinken/dpa
Hannover

Menschen, die nahestehende Verwandte oder Freunde verloren haben, können sich am heutigen Mittwoch ab 16.30 Uhr im katholischen Pfarrheim St. Elisabeth in der Gellertstraße (Zooviertell) im offenen TrauercaféLichtblick“ treffen. „Das Angebot steht allen Menschen offen unabhängig ihrer Konfessionszugehörigkeit“, sagt Lehrerin Christiane Fitzgerald, die die Trauer-Selbsthilfegruppe als Ehrenamtliche betreut: „Wir wollen Betroffenen einen geschützten Raum geben, in dem sie trauern können.“ Um telefonische Anmeldung unter (05 11) 80 05 98 80 oder (05 11) 81 05 07 wird gebeten. dö 

Von dö

18 Kleingärtnern in Vinnhorst steht die Kündigung bevor. Das Kleingartenkonzept der Stadt sieht die Auflösung der Parzellen vor. Noch ist allerdings unklar, ob es überhaupt Pläne für das Gelände gibt.

19.10.2018

Ärzte der Medizinischen Hochschule Hannover haben ein Gerüstimplantat entwickelt, das Menschen Menschen mit stark zurückgegangenen Kieferknochen hilft. Es bietet festem Zahnersatz Halt.

16.10.2018

Der Verein für krebskranke Kinder finanziert seit 1984 Projekte der kinderonkologischen Abteilung in der MHH. 2019 stehen 600.000 Euro bereit, um Stellen für Ärzte und Pflegepersonal zu schaffen.

16.10.2018