Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Manufactum hat in Hannover eröffnet
Hannover Aus der Stadt Manufactum hat in Hannover eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 19.11.2018
Das neue Warenhaus von Manufactum in der Ständehausstraße lockte am Eröffnungstag Neugierige an. Quelle: Samantha Franson
Anzeige
Hannover

Auf 600 Quadratmetern und drei Etagen hat am Freitag in das westfälische Design-Einrichtungshaus Manufactum seine insgesamt elfte Filiale eröffnet. Ab 10 Uhr nutzten zahlreiche Innenstadtbesucher die Gelegenheit, in dem Haus an der Ecke von Georg- und Ständehausstraße zu stöbern, dessen Angebote die meisten sonst nur aus den gedruckten Manufactum-Katalogen kennen.

Günstige Gelegenheit für Liebhaber besonderer Einrichtungen: Nur wenige Schritte weiter auf der Georgstraße gegenüber der Oper betreibt Hannovers Traditions-Porzellan- und Einrichtungshaus Weitz seinen Stammsitz. Und auf der anderen Seite des Kröpcke-Centers hat kürzlich das niederländische Haushaltswarenhaus Hema eröffnet – alles befindet sich also in Fußwegweite.

Anzeige
Auf drei Etagen hat das Einrichtungshaus Manufactum neben dem Kröpcke-Center in Hannover eröffnet. Wir zeigen Impressionen vom ersten Tag.

Bei Manufactum ist der geplante Gastronomiebereich „Brot & Butter“ mit seinen vor Ort im Steinofen gebackenen Broten noch nicht fertig, er soll demnächst im Erdgeschoss eröffnen. Im Untergeschoss gibt es Artikel für den Garten, Büro sowie hochwertige Leuchten und Möbel. Im Erdgeschoss sind Lebensmittel, Küchengeräte und Haushaltswaren drapiert. Im Obergeschoss sind Waren aus dem Freizeit- und Spielwarenbereich, aber auch Bekleidung, Körperpflege, Heimtextilien und Lederwaren zu sehen.

Manufactum ist mit hochwertigen Produkten bekannt geworden – und mit dem Werbespruch „Es gibt sie noch, die guten Dinge“. Spöttisch sagt manch einer: „Es gibt sie noch, die teuren Dinge“, denn das Unternehmen aus Waltrop bei Dortmund hat sich früh gegen den Billigtrend gestemmt und bietet stattdessen vornehmlich hochwertige, in Kleinserien und oft handwerklich („Manufaktur“) gefertigte Produkte an. Einrichtungsgegenstände, Küchenzubehör, Lederwaren, Kleidung, sogar die Kategorie „Gutes aus Klöstern“ gibt es. Seit 1987 ist das Unternehmen am Markt, zunächst nur als Versandhaus mit Katalog und damals 500 Artikeln – inzwischen sind es 8500 Produkte. 1999 eröffnete das erste Warenhaus in Köln, 2017 das neunte in BremenHannover ist nun das elfte.

Von Conrad von Meding