Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Zwei Tage länger als sonst: Weihnachtsmärkte in Hannover öffnen am Montag
Hannover Aus der Stadt

Zwei Tage länger als sonst: Weihnachtsmärkte in Hannover öffnen am Montag

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:29 21.11.2019
Am Montag geht es los, deshalb läuft der Aufbau der Buden für die Weihnachtsmärkte in Hannover bereits auf vollen Touren. Quelle: Rainer Dröse
Anzeige
Hannover

Die Vorbereitungen für die Weihnachtsmärkte in Hannover laufen derzeit auf Hochtouren. Am Montag eröffnet Belit Onay (Grüne) das erste Mal als Oberbürgermeister von Hannover den Markt in der Altstadt, um 16 Uhr schaltet er die Beleuchtung der 21 Meter hohen Tanne vor der Marktkirche ein. Bis zum 22. Dezember präsentieren 197 Stände in der Innenstadt jeweils von 11 bis 21 Uhr ihre Angebote. Stadt und Polizei raten Besuchern, mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die City zu fahren.

Auch auf der Lister Meile werden derzeit die Buden für den Weihnachtsmarkt aufgebaut. Quelle: Florian Petrow

Auch 16 neue Stände sind in diesem Jahr in der Altstadt dabei, wie die Erste Stadträtin Sabine Tegtmeyer-Dette (Grüne) am Donnerstag in einem Pressegespräch mitteilte. Unter den neuen Anbietern ist unter anderem ein Stand mit selbst gemachten Kinderhausschuhen und ein Stand von Schmuckdesignern aus Italien. Im Innenhof der Volkshochschule wartet ein sogenannter Leibkneter auf die Besucher – er bietet Massagen nach Mittelalter-Art an.

Finnisches Dorf feiert 20. Geburtstag

Das finnische Dorf feiert in diesem Jahr den 20. Geburtstag. „Deshalb wird Herbert Schmalstieg dieses Dorf eröffnen, weil er damals vor 20 Jahren Oberbürgermeister in Hannover war“, sagte Tegtmeyer-Dette. 2680 Glühlampen sorgen für vorweihnachtliche Stimmung in der Altstadt. „Die meisten sind inzwischen tatsächlich LED-Lampen, das spart eine Menge Energie“, sagt Tegtmeyer-Dette.

Polizisten zeigen Präsenz auch mit Maschinenpistolen

Die Polizei hält an ihrem bewährten Sicherheitskonzept fest. Darauf wies Cord Stünkel, der neue Leiter der Polizeiinspektion Mitte, hin. Die Eingänge der Märkte werden von Beamten in Bullis bewacht. Dort werden uniformierte Polizisten auch mit Maschinenpistolen ein Auge auf die Besucher haben. „Darüber hinaus zeigen wir mit Fußstreifen in der Menge unsere Präsenz“, sagt Stünkel. Es gebe derzeit weiterhin keine konkrete Bedrohungslage für Hannover – aber nach wie vor eine abstrakte, wie der Polizeioberrat betonte.

„Weihnachten wird Spekulatius“: Mit einem dadaistisch anmutenden Slogan präsentieren Marktleiter Michael Flohr (links), Sabine Tegtmeyer-Dette und Cord Stünkel, Leiter Polizeiinspektion Mitte, das Programm der diesjährigen Weihnachtsmärkte in Hannover. Quelle: Rainer Dröse

Die Verwaltung und die Polizei rechnen mit vielen Besuchern, insbesondere an den Wochenenden. „In den vergangenen Jahren ging an bestimmten Tagen nichts mehr in der Innenstadt“, sagte Tegtmeyer-Dette. Besucher sollten deshalb ihre Autos auf den Park-&-Ride-Plätzen abstellen und mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu den Weihnachtsmärkten zu kommen. Im vergangenen Jahr besuchten insgesamt rund 1,8 Millionen Gäste den Altstadt-Weihnachtsmarkt.

Buntes Kinderprogramm

Für Kinder wird auf dem Markt in der Altstadt auch in diesem Jahr wieder viel geboten. Sie können Gürtel selbst herstellen, sich im Bogenschießen üben, Plätzchen in der Weihnachtsbäckerei backen oder einer Märchenerzählerin lauschen, die täglich in der Altstadt ihre Geschichten erzählt.

Sammlung für die HAZ-Weihnachtshilfe

Die Eröffnung des Weihnachtsmarkts in der Altstadt am Montag ist auch der Auftakt der Sammlung für die HAZ-Weihnachtshilfe. Nachdem Onay den Markt um 16 Uhr mit HAZ-Chefredakteur Hendrik Brandt und Stadtsuperintendent Thomas Höflich eröffnet hat, werden sie gemeinsam mit den blauen Weihnachtsengeln für Menschen in Not vor Ort sammeln. Der hannoversche Chor Taktvoll singt dazu mit den Besuchern gemeinsam Weihnachtslieder wie „Tochter Zion“ und „Alle Jahre wieder“.

Lesen Sie auch

Von Tobias Morchner

Die Stadt Hannover spricht einer 32-Jährigen in der Probezeit die Kündigung aus. Aber nicht, weil diese früher Sex gegen Geld angeboten, sondern weil sie darüber gegenüber dem Arbeitgeber zunächst die Unwahrheit gesagt hat.

21.11.2019
Aus der Stadt Die tägliche Hannover-Glosse Lüttje Lage: Haariger Hunger

So lustig kann das Leben in Hannover sein: In der täglichen Kult-Glosse „Lüttje Lage“ erzählen HAZ-Autoren von den skurrilen, absurden und bemerkenswerten Erlebnissen des Alltags. Heute: Haariger Hunger.

21.11.2019

Der Geschichtsprofessor Carl-Hans Hauptmeyer beschäftigt sich mit Hannovers altem Dialekt. Im Historischen Museum erklärt er am 3. Dezember, 17.30 Uhr, wie aus einem Schwein auf Hannöversch ein Schwan wird.

21.11.2019