Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover Wie viele Intensivbetten in Hannover sind aktuell frei?
Hannover

Corona in Hannover: Wie viele Intensivbetten sind am 19.04.2021 frei?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:02 19.04.2021
Ein Mitarbeiter richtet bei einer an Covid-19 erkrankten Patientin in einem Zimmer des besonders geschützten Teils der Intensivstation die Beatmungsmaske.
Ein Mitarbeiter richtet bei einer an Covid-19 erkrankten Patientin in einem Zimmer des besonders geschützten Teils der Intensivstation die Beatmungsmaske. Quelle: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Symbolbild
Anzeige
Hannover

Wenn eine Corona-Infektion schlimmer als gewöhnlich verläuft, muss der Patient ins Krankenhaus. Einige werden sogar in Intensivstationen behandelt. Sobald die Zahl der Infektionen in Deutschland ansteigt, stellt sich daher die Frage: Reichen die Intensivbetten? Wann ist die Auslastung zu hoch? Wie ist die Lage bei den verbleibenden Kapazitäten?

Wir geben hier einen Überblick über die Situation für Hannover und andere Teile Deutschlands. Die Zahlen aktualisieren sich jeden Tag aufs Neue – sie stammen aus dem DIVI-Intensivregister. Bitte beachten Sie, dass für die Kapazitäten nicht nur die freien Betten wichtig sind, sondern auch das verfügbare Personal. Dazu liegen allerdings keine Zahlen vor.

Wie ist die Situation in den Krankenhäusern in Hannover?

Die Tabelle zeigt Krankenhäuser in Niedersachsen und die Verfügbarkeit von Intensivbetten in drei verschiedenen Kategorien. Klicken Sie auf die Pfeile, um seitenweise weitere Krankenhäuser zu sehen. Sie können die Tabelle auch durchsuchen, etwa nach „Siloah“ oder „Medizinische Hochschule Hannover“.

Was bedeutet „Low Care“?

Low Care bedeutet: Der Patient bekommt eine Atemhilfe, allerdings ohne, dass zum Beispiel ein Schlauch in den Körper eingeführt wird. Diese sogenannte „nichtinvasive Beatmung“ kann über Gesichtsmasken, Mund-Nasen-Masken oder Beatmungshelme erfolgen.

Lesen Sie auch: Corona in Hannover und Niedersachsen: Das ist die aktuelle Zahl der Infizierten

Was bedeutet „High Care“?

Als High Care wird bezeichnet, wenn ein Beatmungsgerät am Patienten im Einsatz ist, das über einen in die Luftröhre geschobenen Tubus die Atmung komplett oder teilweise übernimmt. Der Patient befindet sich dabei in der Regel in einem künstlichen Koma; die Beatmung kann aber auch im Wachzustand erfolgen.

Was bedeutet „ECMO“?

ECMO steht für extrakorporale Membranoxygenierung. Die „künstliche Lunge“ beatmet den Patienten nicht über die Lunge, sondern entfernt Kohlendioxid aus seinem Blut und fügt stattdessen Sauerstoff hinzu.

Was bedeutet DIVI?

Die Abkürzung DIVI steht „Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V.“. Es handelt sich dabei um eine Fachgesellschaft der Wissenschaft, die aus Berufsfachverbänden, wissenschaftlichen Gesellschaften und Einzelmitgliedern besteht. Ihre Aufgabe ist die Förderung von Wissenschaft, Forschung und Praxis in der Intensiv- und Notfallmedizin.

Was ist das Intensivregister?

Im DIVI-Intensivregister wird die Zahl der Intensivbetten in Deutschland erfasst. In Echtzeit können Bürger und Medien die Daten abrufen und dabei auch feststellen, wie viele Betten belegt sind. Im Zuge der Corona-Pandemie wurde außerdem ergänzt, wie viele Covid-19-Patienten die Betten belegen und ob diese künstlich beatmet werden müssen. Die DIVI betreibt es zusammen mit dem Robert Koch-Institut.

Der Hannover-Newsletter der HAZ

Mit dem HAZ Hannover-Update erhalten Sie jeden Morgen gegen 6 Uhr alles Wichtige aus der Landeshauptstadt und der Region Hannover per E-Mail in Ihrem Postfach – ausgewählt von Ihrer HAZ-Redaktion.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Betten ohne Pflegepersonal

Laut DIVI-Tagesreport gibt es außerdem 10.270 innerhalb von 7 Tagen zusätzlich aufstellbare Intensivbetten in Deutschland (980 in Niedersachsen, Stand: 14. Januar 2021). Allerdings warnt DIVI-Präsident Uwe Janssens, dass mitunter auch Betten als frei gemeldet würden, für die gar kein Pflegepersonal verfügbar sei. Schließlich sind auch Pflegerinnen und Pfleger nicht vor Covid-19 gefeit.

Von RND/kha