Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
City 2020: Pläne für Hannover Politiker fordern ein Verkehrskonzept
Hannover Themen City 2020: Pläne für Hannover Politiker fordern ein Verkehrskonzept
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 11.11.2010
Von Conrad von Meding
Anzeige

Jetzt wird es ernst mit den Plänen zur Innenstadtentwicklung: Baudezernent Uwe Bodemann hat mit seinem Team die Ergebnisse des Stadtentwicklungswettbewerbs Hannover City 2020 in der BeschlussdrucksacheInnenstadtkonzept 2020“ zusammengefasst. Im Grunde handelt es sich um so etwas wie einen möglichen Fahrplan zur Umsetzung der zweijährigen Debatte, an deren vorläufigem Ende Stadtplanungsentwürfe zur Umgestaltung der Bereiche am Klagesmarkt, am Marstall, am Köbelinger Markt und vor allem am Hohen Ufer standen. Die Politiker werden erstmals in der Sitzung des Bezirksrats Mitte am Montag, 15. November, um 19 Uhr im Neuen Rathaus über die Umsetzungsvorschläge der Verwaltung diskutieren.

Das Gremium hat an dem Abend eine Mammuttagesordnung mit fast 50 weiteren Punkten zu bewältigen. Die Bandbreite reicht von der Forderung zum Aufstellen neuer Fahrradbügel am Weißekreuzplatz (Oststadt) bis zur Straßenpflasterung im Goldenen Winkel (Altstadt). Weitere Themen:

Anzeige

Zoo-Bebauung: Rot-grün will die Verwaltung auffordern, das Zooviertel mit zusätzlichen Überwegen, Parkplätzen und Kinderbetreuungseinrichtungen auf die Bebauung der Fläche am Kongresszentrum vorzubereiten. Die CDU fordert stattdessen ein neues Verkehrsforum fürs Zooviertel – das fordern SPD, Grüne und FDP auch, aber in anderen Anträgen.

Oststadt: Die CDU fordert, den Radweg auf der Wedekindstraße zwischen Wedekindplatz und Bödekerstraße auf die Fahrbahn zu verlegen. Autoparkplätze müssten dafür gegebenenfalls verlegt werden. Der bisherige Radweg sei zu schmal.

Fahrradstraßen: Nach dem Willen der CDU sollen Flügge- und Eichstraße vom Wedekindplatz bis zur Königstraße (Oststadt) und die Kleefelder Straße vom Michael-Ende-Platz bis Clausewitzstraße (Zoo) Fahrradstraßen werden.

Eilenriede ohne Eichen: Die CDU will wissen, ob in der Eilenriede wirklich keine Eichen mehr nachgepflanzt werden – und wie sich das mit der Nachhaltigkeit der Forstwirtschaft verträgt.

Mitte: Die Linke will von der Verwaltung wissen, wie es mit dem Tunnel zwischen Raschplatz und Lister Meile weitergeht. Die Kaufleute der Lister Meile fordern eine Aufwertung.

Calenberger Neustadt: Die Grünen fordern Aufklärung, warum die Sanierung der Turnhalle der Grundschule am Goetheplatz immer noch nicht abgeschlossen ist – eine Seniorengruppe muss regelmäßig in die Südstadt ausweichen.

City 2020: Pläne für Hannover Modernisierung der U-Bahnstation „Markthalle“ - Die Karmarschstraße in Hannover wird schmaler
Conrad von Meding 08.11.2010