Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Landtag: Abriss oder Umbau? Erste private Klage gegen Abriss des Landtags
Hannover Themen Landtag: Abriss oder Umbau? Erste private Klage gegen Abriss des Landtags
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 27.04.2010
Jetzt klagt die erste Privatperson gegen den Landtagsabriss in Hannover. Quelle: Michael Thomas (Archiv)

Beim Verwaltungsgericht ist die erste Klage eines Privatmannes gegen den geplanten Abriss des Landtags-Plenargebäudes eingegangen. Zum Kläger teilte Gerichtssprecherin Antje Niewisch-Lennartz nur mit, dass er aus Baden-Württemberg kommt und sich vor Gericht selbst vertreten will. Der Kläger halte den Beschluss des Landtags zum Neubau eines 45 Millionen Euro teuren Plenargebäudes für rechtswidrig, da es sich bei dem Plenarsaal „um eines der bedeutendsten Werke des Architekten Dieter Oesterlen“ handele. Auch könne erhöhter Raumbedarf angesichts der Verringerung der Zahl der Abgeordneten kein Grund für einen Neubau sein, und zu verantworten sei der Neubau angesichts der Haushaltslage ohnehin nicht. Wann die Klage verhandelt wird, steht noch nicht fest.

Bei der Vergabekammer in Lüneburg ist zudem eine Klage des Architekturbüros Koch Panse anhängig, das 2002 den Wettbewerb zur Umgestaltung gewonnen hatte und nun nicht zum Zuge kommt. Weitere Klagen, unter anderem von der Witwe Oesterlen und von Denkmalseigentümern aus der City, sind angekündigt.

med

Gegen den geplanten Abriss des Plenarsaals am Landtag läuft jetzt ein Volksbegehren. Die Landeswahlleitung hat Montag bestätigt, dass der niedersächsische Zusammenschluss Freier Wählergemeinschaften das Prozedere beantragt hat.

Conrad von Meding 20.04.2010

Die Juristen von der Vergabekammer in Lüneburg, einer Behörde des Wirtschaftsministeriums, haben jetzt eine knifflige Aufgabe zu lösen: Ist der neue Wettbewerb zum Landtagsumbau womöglich unwirksam?

Klaus Wallbaum 14.04.2010

Das Ross springt jetzt nach rechts: Die Initiative gegen den Landtagsabriss in Hannover hat ihr Protestlogo geändert, um juristischen Ärger mit dem Land Niedersachsen zu vermeiden.

09.04.2010