Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Landtag: Abriss oder Umbau? Pläne für Landtagsabriss nehmen weitere Hürde
Hannover Themen Landtag: Abriss oder Umbau? Pläne für Landtagsabriss nehmen weitere Hürde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 19.06.2010
Von Klaus Wallbaum
Ob und wann der neue Landtag gebaut wird, steht wegen der Proteste gegen das 45-Millionen-Euro-Projekt noch nicht fest. Ein Baubeginn für einen neuen Plenarsaal in Hannover wird auf alle Fälle nicht mehr in diesem Jahr erwartet. Quelle: Nancy Heusel (Archiv)

Die Anhänger des von Dieter Oesterlen geschaffenen Landtags-Plenarsaals haben am Freitag eine Niederlage erlitten: Die Vergabekammer in Lüneburg, eine gerichtsähnliche Instanz, hat eine Beschwerde gegen die Auftragsvergabe an den Kölner Architekten Eun Young Yi zurückgewiesen. Yi will den alten Plenarsaal abreißen und durch einen Glaspavillon ersetzen. Das hannoversche Planungsbüro Koch/Panse, das anstelle von Yi den Bauauftrag haben wollte, hat nach Ansicht der Vergabekammer keinen Anspruch darauf. Koch und Panse wollen den alten Plenarsaal lediglich umbauen.

Mit der Entscheidung der Vergabekammer sind nun die Chancen von Koch und Panse gesunken, aber noch nicht beseitigt. Ihr Anwalt Frank Meier schließt nicht aus, vor das Oberlandesgericht Celle als nächste und letzte Instanz zu ziehen. „Wir werden das jetzt sorgfältig prüfen“, sagte Meier am Freitag dieser Zeitung. Koch und Panse waren die Sieger des Wettbewerbs von 2002 gewesen und hatten sich am neuen Wettbewerb 2009 nicht beteiligt. Sie argumentierten vor der Vergabekammer, dass beide Wettbewerbe ähnlich ausgerichtet seien und sie deshalb den Bauauftrag des Landes erhalten müssten. Die Vergabekammer kam in dem 20-seitigen Beschluss aber zu einem anderen Ergebnis. Während es beim Wettbewerb von 2002 lediglich um Änderungen innerhalb des vorhandenen Plenarsaals gegangen sei, habe man 2009 den Auftrag viel weiter gefasst und ausdrücklich auch den Abriss vorgesehen. Außerdem sei es 2009 auch um den Außenbereich gegangen und um eine Tiefgarage, die sieben Jahre zuvor noch abgelehnt worden war. Es müsse also von zwei verschiedenen Wettbewerben ausgegangen werden. Allerdings meldet Anwalt Meier an dieser Stelle Bedenken an. Ob die Tiefgarage tatsächlich ein entscheidendes Argument für den neuen Wettbewerb sei, müsse bezweifelt werden, zumal doch der Zweitplatzierte von 2009 dieses Detail gar nicht mehr vorgeschlagen habe.

Die Vergabekammer des Landes hat den Einspruch der Gewinner eines bereits 2002 durchgeführten Architektenwettbewerbs zum Neubau des Landtags in Hannover abgewiesen. Damit nimmt der umstrittene Abriss des Plenarsaals eine weitere Hürde.

18.06.2010

Mit einer Sackkarre haben die Gegner des geplanten Landtagsabrisses am Mittwoch sieben Kartons mit genau 40.347 Protestunterschriften die Steintreppe des Landtagsportikus hochgehievt.

Conrad von Meding 09.06.2010

Rund 250 Landtagsgegner haben am Montag in Hannover den Planungsstopp gefeiert. Sie forderten die Landtagsmehrheit aud, dem Abrissplan offiziell abzuschwören. DIe Initiative hat bislang 40.000 Unterschriften gesammelt.

08.06.2010