Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Maschseefest Hannover Pokémon müssen draußen bleiben
Hannover Themen Maschseefest Hannover Pokémon müssen draußen bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 30.07.2016
Hier kein "Pokémon Go": Beim Gosch-Stand sieht man es nicht gerne, wenn Spieler in ihr Smartphone vertieft sind. Quelle: Pia Berger
Anzeige
Hannover

Pikachu ist hier nicht gern gesehen. Das kleine mausartige Wesen ist das wohl bekannteste Pokémon. Auf dem Maschseefest ist das japanische Fantasiewesen allerdings mancherorts nicht willkommen: Beim Gosch-Stand am Nordufer des Maschsees weist ein improvisiertes Verbotsschild mit einem durchgestrichenen Pikachu auf eine gemäßigte Nutzung des beliebten Handyspiels "Pokémon Go" hin.

„Das sind Sicherheitsmaßnahmen“, sagt Standbetreiber Peter Schöpfner. Da viele Besucher wegen der App auf ihr Handy schauten, gefährdeten sie ihre Mitmenschen am stark frequentierten Ufer. „Es wirkt schon“, sagt Schöpfner. Viele Menschen hätten es fotografiert und darüber gelacht.

Anzeige
Schon bevor Pokémon Go in Deutschland offiziell erschienen war, ist auch in Hannover das Pokémon-Fieber ausgebrochen. In einer Bildergalerie zeigen wir Ihnen, wo welche Pokémon bereits gesehen wurden und welche Pokéstops einen Besuch Wert sind. Sie haben Tipps und Tricks für uns? Dann schicken Sie uns doch einfach Ihre Hinweise. Dann aktualisieren wir die Galerie. 

Bei "Pokémon Go" handelt es sich um ein Handyspiel, das sich die Technik der Augmented Reality zunutze macht, also der digital erweiterten Realität. Die kleinen japanischen Wesen werden auf dem Display mittels Handykamera in die echte Welt projeziert, damit der Spieler sie fangen und mit ihnen kämpfen kann. Wie man das in Hannover am besten anstellt, können Sie in unserem großen Hannover-Guide für "Pokémon Go"-Spieler lesen.

jos/no

30.07.2016
30.07.2016