Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Neue Platten Schluss mit lustig
Hannover ZiSH Neue Platten Schluss mit lustig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 09.12.2014
Rap mit dem Presslufthammer
Rap mit dem Presslufthammer Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Breiter als der Türsteher sind die drei Jungs der Antilopen Gang sicher nicht – und auch sonst unterscheiden sich die Düsseldorfer wohltuend vom zurzeit so erfolgreichen Chauvi-Schlicht-Rap von Majoe und seinen Kollegen aus Frankfurt und Berlin. Auf „Aversion“, dem ersten Album nach dem Selbstmord von Gründungsmitglied NMZS, sprechsingt der Rest der Antilopen Gang gegen Neonazis, schimpft auf linke Spießer – und hofft doch auch darauf, irgendwann die große Liebe zu treffen.

Panik Panzer, Danger Dan und Koljah haben neben relevanten Themen noch ein Alleinstellungsmerkmal: Selbstironie. Wie Kraftklub („Unsere Fans“) eröffnet auch die Antilopen Gang ihr Album mit einem Song, in dem es um Erfolg und Integrität geht – was sich nach Meinung von Stammtischpuristen ja angeblich ausschließt. „Anstatt weiter Klamauk zu machen / Hielten wir es für klug, jetzt was auszusagen / Platte Phrasen, reines Kalkül / Was man so macht, wenn man ein Reihenhaus will“, heißt es dort ironisch. Nach ein paar Seitenhieben auf Wir sind Helden und die Punk-Ikonen Die Goldenen Zitronen ist dann schnell Schluss mit lustig. „Beate Zschäpe hört U2“ – schon der Titel ist eine bedenkenswerte Provokation – dreht sich um Strategien der neuen Rechten, die friedensbewegt sind – und trotzdem Antisemiten. Der umstrittene Moderator Ken Jebsen sieht sich darin nun verunglimpft – und will Teile des Liedes verbieten lassen. Womöglich ein guter Grund, sich „Aversion“ schnell zu besorgen.

Karsten Röhrbein

Antilopen Gang: „Aversion“,
JKP.

www.antilopengang.de

Neue Platten Neue Platten: The Smith Street Band - Konkurrenz am Folk-Lagerfeuer
12.11.2014
Neue Platten Neue Platten: Lagwagon - Alte Tricks von alten Hasen
07.11.2014
Neue Platten Neue Platten: Hozier - Ein Schliff zu viel
28.10.2014