Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Neue Platten So klingt "Ti Amo" von Phoenix
Hannover ZiSH Neue Platten So klingt "Ti Amo" von Phoenix
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:52 21.06.2017
Nach ihrem letzten Album "Entertainment" befüchteten viele Fans von Phoenix, dass die Band im Mittelmaß des Stadionrocks untergeht. Quelle: Warner
Anzeige

Phoenix machen nun doch keinen Stadionrock. Wer nach dem letzten Album und Hymnen wie „Entertainment“ Angst davor hatte, dass die Franzosen ihr Dasein künftig ausschließlich mit Headlinershows fristen, kann beruhigt sein. „Ti Amo“ ist ein Schritt zurück zum Hüpfburg-Indie-Pop und genau deshalb natürlich ein großer Schritt nach vorne. Denn das dezente Klimbim beherrschen Phoenix noch immer besser als jede andere Band.

Anzeige

Die Songtitel lesen sich wie die Produktliste eines stehen gelassenen Eiswagens („Tuttifrutti“, „Fior di Latte“, „Fleur De Lys“). Und so klingt auch die Musik: Wo früher noch die Gitarren schrabbelten, fisseln heute überwiegend Synthies nervös umher. Die Drums tapsen vorweg. Und Frontmann Thomas Mars singt mit gurgelnder Mäuserich-Stimme von den schönen und noch schöneren Dingen im Leben. Wer mag, kann das problemlos als Belanglosigkeit auslegen. Alle anderen freuen sich darüber, dass alles einfach mal tuttifrutti ist, zumindest für 40 Minuten.

Trotzdem: Ein Riesenalbum wie „Wolfgang Amadeus Phoenix“ ist „Ti Amo“ sicherlich nicht. Aber immerhin gelingt es den Franzosen, sich weiterzuentwickeln, ohne dabei komplett egal zu werden. Das mag selbstverständlich klingen, ist es aber nicht. Hüstelnd blicken wir rüber zu den Strokes.

Martin Wiens

Das neue Album von alt-J ist keine Indie-Konsensplatte: Zu den weichen Folk-Melodien kommen imposante Bläser und punkige Sounds à la Iggy Pop. Einen roten Faden sucht man vergeblich. Aber lässt man sich auf das Gesamtpaket ein, kann man ganz neue akustische Welten entdecken, meint ZiSH-Autorin Sirany Schümann.

13.06.2017

Schrammelgitarren und ihr Sinn für Sprachwitz haben Kraftklub und ihrem Debüt "Mit K" zum Durchbruch verholfen. Jetzt ist ihre dritte Platte "Keine Nacht für Niemand" erschienen. Nicht nur der Sound  hat sich verändert, meint ZiSH-Autorin Kira von der Brelie. Auch so manche Songzeile wirkt ungewohnt prollig.

07.06.2017

Wann kommt denn endlich der Refrain? Das fragt man sich beim ersten Hördurchgang von Pumarosas Debütalbum "The Witch" mehrfach. Doch bald wird klar, dass sich die Indie-Band aus London wenig um Pop-Formeln schert. Warum die unkonventionelle Platte trotzdem in ihren Bann zieht, weiß HAZ-Redakteur Karsten Röhrbein.

30.05.2017