Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Sommerreifen im Test meist Durchschnitt
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Sommerreifen im Test meist Durchschnitt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:06 19.02.2019
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Welche Voraussetzungen Sommerreifen für das eigene Auto erfüllen müssen, steht in den Zulassungspapieren. Quelle: Bodo Marks
Anzeige
München

Der ADAC hat je 16 Sommerreifen für Kleinwagen sowie Vans und Kleintransporter getestet. Die Pneus für die Kleinwagen in der Dimension 185/65 R15 haben überwiegend durchschnittlich abgeschnitten.

So sind 14 mit Noten 2,6 bis 3,5 "befriedigend". Zwei Modelle schneiden "gut" ab: Der "Bridgestone Turanza T005" (2,0) und der "Vredestein Sportrac 5" (2,1).

Anzeige

Ein anderes Bild zeigt sich bei den Reifen für die Vans und Kleintransporter (215/65 R16C): 9 von 16 Modellen sind "mangelhaft" (4,6 bis 5,5). Der Hauptgrund: schwache Leistung bei Nässe. Diese C-Reifen (C für Commercial oder Cargo) würden hauptsächlich im gewerblichen Bereich genutzt, doch drehten sie sich immer häufiger etwa auch an privaten Vans oder Campingmobilen. Sie sind hauptsächlich auf niedrigen Verschleiß ausgelegt.

Das führe meist zu einem Zielkonflikt beim Verhalten auf nassen Straßen: Viele besonders verschleißarme Reifen fallen dann durch, haben instabile Seitenführung und sorgen für lange Bremswege. Es geht aber zumindest etwas besser, wie fünf Modelle mit "befriedigend" (2,8 bis 3,4) zeigen, darunter der "Apollo Altrust" (2,8), der "Goodyear EfficientGrip Cargo" (3,1) und der "Pirelli Carrier" (3,1). Zwei Modelle sind "ausreichend" (3,7 und 3,8).

Der ADAC rät Privatnutzern, als Alternative bei normalen Pkw-Reifen zuzugreifen, da Fahrleistung und Zuladung meist geringer seien. Ob das möglich ist, steht in den Zulassungspapieren. Gewerbliche Nutzer sollten möglichst C-Reifen mit guten Nässeeigenschaften bevorzugen.

dpa

Deutsche Presse-Agentur dpa 19.02.2019
Deutsche Presse-Agentur dpa 19.02.2019
Deutsche Presse-Agentur dpa 19.02.2019
Anzeige