Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Auto & Verkehr Souverän in jeder Lebenslage - die Mercedes E-Klasse
Mehr Auto & Verkehr Souverän in jeder Lebenslage - die Mercedes E-Klasse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:56 09.02.2013
Sportlich-elegant: Das Erscheinungsbild der E-Klasse nach dem Facelift wirkt gegenüber dem Vorgänger deutlich dynamischer.
Sportlich-elegant: Das Erscheinungsbild der neuen Mercedes E-Klasse wirkt gegenüber dem Vorgänger deutlich dynamischer. Quelle: Hersteller
Anzeige
Hannover

Es schmerzt, wenn andere in eine Domäne einbrechen, die man jahrzehntelang beherrscht hat. Obwohl Mercedes-Benz mit der E-Klasse durchaus erfolgreich unterwegs war und stets den Anspruch hatte, das beste Fahrzeug im Segment zu bauen, bestand Handlungsbedarf. Denn andere sind noch erfolgreicher. Das Ergebnis ist eine Generalüberholung der Business-Class-Limousine, wie es sie in dieser Form bei Mercedes noch nicht gegeben hat. Noch vor Erscheinen der neuen S-Klasse rüsten die Stuttgarter die E-Klasse mit Technologien aus, die eigentlich für die Markteinführung des Luxuswagens reserviert waren. Ebenfalls ein Novum: Sämtliche Modellvarianten, also Limousine, Kombi (T-Modell), Coupé, Cabriolet und AMG-Version, kommen zeitgleich am 13. April bei uns auf den Markt.

Die E-Klasse ist einer der wichtigsten Leistungsträger bei Mercedes-Benz, ein zentraler Baustein im Angebot - jahrzehntelang war sie das Statussymbol der Besserverdienenden. Doch inzwischen haben vor allem BMW und Audi den Schwaben so zugesetzt, dass gehandelt werden musste. Eine knappe Milliarde Euro soll man in das Facelift hineingepumpt haben, um sich wieder einen Vorsprung vor der Konkurrenz zu erarbeiten, der sich positiv in den Auftragsbüchern der Händler niederschlägt.

Weil die riesigen Fortschritte in der Entwicklung neuer Fahrzeugtechnologien zurzeit das allumfassende Thema sind, wurde die neue E-Klasse mit dem Besten ausgestattet, was momentan auf diesem Gebiet verfügbar ist. „Intelligent Drive“ nennen die Stuttgarter die Vernetzung der verschiedensten Systeme, die als Ergebnis mehr Komfort und vor allem mehr Sicherheit produzieren (siehe Kasten). Und natürlich ist auch das Internet in das Fahrzeug integriert.

Doch schon außen hat sich die neue E-Klasse ziemlich verändert: Die gesamte Front wurde komplett überarbeitet, das Vier-Augen-Gesicht der Scheinwerfer ist jetzt links und rechts in einer Einheit zusammengefasst, LEDs sorgen für die entsprechende Ausleuchtung, die Technik ist lediglich für das Fernlicht optional. Außerdem wird die Front künftig wie schon bei der C-Klasse in zwei Varianten angeboten - als Elegance-Version mit dem guten alten Stern auf dem Kühlergrill sowie in der sehr viel sportlicheren Avantgarde-Fassung, in der ein großer Stern in den Grill integriert ist.

Außerdem ist in den neuen E-Klassen von nun an alles mit allem kombinierbar, insgesamt kommen so 74 Modellvarianten zustande, für die jeweils sechs Benzin- sowie sechs Dieselmotoren (inklusive E 300 Bluetec Hybrid) zur Verfügung stehen. Das Leistungsspektrum der Diesel reicht von 100 kW/136 PS (E 200) bis 185 kW/252 PS (E 350 Bluetec). Die Benziner leisten von 135 kW/184 PS (E 200) bis 300 kW/408 PS (E 500). Eine Ausnahmestellung nehmen die AMG-Modelle mit 410 kW/557 PS bzw. 430 kW/585 PS ein. Sie sind die stärksten Autos, die es jemals in der E-Klasse gegeben hat. Der nagelneue E-250-Vierzylinder-Turbodirekteinspritzer mit seinen 155 kW/211 PS ist mit einem Normverbrauch von 5,8 Litern darüber hinaus der einzige Motor im Feld der Mitbewerber, der die Effizienzklasse A erreicht. Sämtliche Maschinen können mit vier Fahrwerksauslegungen kombiniert werden, zu denen auch eine im Niveau regulierbare, luftgefederte Hinterachse gehört, die im T-Modell serienmäßig eingebaut ist.

Das Innere des Fahrzeugs ist zeitlos elegant, Schalter und Instrumente sind über jeden Zweifel erhaben. Ein technisches Schmankerl ist sicherlich auch das optionale Splitview, das Mercedes ebenfalls aus der S-Klasse importiert hat: Hier können gleichzeitig zwei Funktionen auf einem Bildschirm laufen: Während der Fahrer die Navigation im Auge hat, könnte der Beifahrer beispielsweise einen Spielfilm sehen. Leider ist der Bildschirm dafür etwas klein ausgefallen.

Und wie fährt sich die E-Klasse? Nun, dafür gibt es nur ein Wort: souverän. Und das in so ziemlich jeder Lebenslage, egal mit welchem Motor man unterwegs ist. Lediglich der kleine Vierzylinder-Diesel macht da eine Ausnahme. Aber der ist ja eigentlich auch für Taxen vorgesehen.

Gerd Piper