Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Milben beseitigen: Baumwollgewebe unter Matratze legen
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Milben beseitigen: Baumwollgewebe unter Matratze legen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:14 28.01.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Ständiger Begleiter: Hausstaubmilben finden sich in nahezu allen Textilien, vor allem in Matrazen und Bettzeug. Abhilfe schafft etwa ein Baumgwollgewebe für die Matraze. Quelle: Oliver Berg
Essen

Unsichtbar, aber für viele Menschen eine große Belastung: Hausstaubmilben. Gegen den allergieauslösenden Kot der Spinnentiere hilft ein waschbares Baumwollgewebe. Neuesten Studien zufolge sei das die beste Möglichkeit, die Milbenbelastung im Bett zu minimieren, erklärt Claudia Wieland vom Fachverband Matratzen-Industrie in Essen. "Denn die Milben sammeln sich im unteren Teil der Matratzen, weil sie von Bewegung und vom Licht wegstreben." Das Gewebe werde am besten alle zwei Monate gewaschen, um den allergenhaltigen Kot der Milben im Bett zu reduzieren. "Für Allergiker gibt es spezielle Encasings, das sind Matratzenhüllen aus besonders dichtem Material."

An sehr heißen oder sehr kalten und trockenen Tagen kann man die Matratze auch draußen lüften, erklärt Wieland. "Denn Milben mögen keine großen Temperaturschwankungen und sterben bei großer Hitze oder Kälte ab." Grundsätzlich rät die Expertin, auf trockenes Klima im Schlafzimmer zu achten, also gut zu lüften. Das mögen die Spinnentiere nicht.

dpa

Berlin (dpa/tmn) - Offen gestaltete Grundrisse sind inzwischen im Neubau Standard. Wenn die Wohnbereiche ineinanderübergehen, wirken die Räume großzügiger. Eines darf bei der Planung jedoch nicht unter den Tisch fallen: Jede Sektion benötigt ausreichend Steckdosen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 27.01.2015

Wer mit Kindern zusammenlebt, sollte die Wohnung so ausstatten, dass sie für den Nachwuchs nur wenig Gefahren birgt. Ein erhöhtes Verletzungsrisiko entsteht etwa durch verglaste Innentüren.

Deutsche Presse-Agentur dpa 26.01.2015

Es sind Aufreger im Winter wie im Sommer: Lärmende Nachbarn, kaputte Wasserhähne oder Krach am Bau. Mieter können oft ohne großen Aufwand die Miete kürzen, wenn der Eigentümer keine Abhilfe schafft.

Deutsche Presse-Agentur dpa 26.01.2015