Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Gewerbeimmobilien Der Baustellencheck
Mehr Bauen & Wohnen Gewerbeimmobilien

Der Baustellencheck

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Quelle: haas cook zemmrich
Anzeige

■ HY_live im Holländischen Pavillon, Hannover (1): Der spektakuläre Holländische Pavillon war ein Wahrzeichen der Expo 2000. Inzwischen geht ein Joint Venture die Revitalisierung an. Mit dabei sind die Immobilienentwickler der WOHNKOMPANIE Nord sowie die i Live Group GmbH. Gemeinsam gründeten sie die i Live Expo Campus GmbH. Aus dem Pavillon wird ein Bildungscampus; angrenzend sind Neubauten für bis zu 380 Mikroapartments geplant. Der einstige Pavillon wird so umgebaut, dass er Raum für Gastronomie, Studios, Büros, Communityflächen und Co-Working-Spaces bietet. Das Ambiente des Pavillons, das ihn einst zum Hingucker machte, bleibt erhalten. HY_live heißt das Projekt.
■ VGP-Park, Laatzen (2): Die Entwicklung des modernen Gewerbeparks schreitet voran. Anfang September dieses Jahres legte der Maschinenbauer KraussMaffei gemeinsam mit VGP den Grundstein für ein neues Werk. Der Neubau soll im dritten Quartal 2022 bezugsfertig sein. Am neuen Standort hat KraussMaffei viel Raum für Entwicklung; das Unternehmen zieht mit 750 Mitarbeitern von Hannover-Kleefeld um. Die VGP Indus-
triebau GmbH bietet im Gewerbepark schlüsselfertige Lösungen an; dazu zählen kleinere Einheiten ab 2500 Quadratmetern sowie maßgeschneiderte Konzepte für große Logistikbetriebe.
■ Büro- und Geschäftshaus, Hannover-City (3): In bester Innenstadtlage – an der Osterstraße, Ecke Breite Straße – saniert die BAUM Unternehmensgruppe ein gut 12 000 Quadratmeter großes Büro- und Geschäftsgebäude. Die Fertigstellung der insgesamt 9100 Quadratmeter großen Mietfläche ist für Mitte 2021 geplant. Unter anderem bezieht die Stadt Hannover dort moderne Büroräume. Hinzu kommt ein hochwertiges Einrichtungshaus als Mieter von Verkaufs- und Ausstellungsflächen. Das Bestandsgebäude liegt neben der historisch bedeutsamen Aegidienkirche. Die Fassade greift Baustile der Renaissance auf und wird teilweise
erneuert.
■ City Gate Nord, Hannover (4): Das Grundstück an der Vahrenwalder Straße wird fertig gebaut. Neben der neuen Vodafone-Niederlassung haben die Projektentwickler der Delta
Bau AG und der Hannover Region Grundstücksgesellschaft (HRG) Ende 2019 mit dem zweiten Bauabschnitt begonnen. Das sechsgeschossige Büro- und Verwaltungsgebäude soll im zweiten Quartal 2022 bezugsbereit sein. Mieter werden die ExxonMobil Production Deutschland GmbH sowie die BKK Mobil Oil und die BEB Erdgas und Erdöl GmbH & Co. KG. Der Neubau bietet insgesamt rund 11 000 Quadratmeter Nutzfläche.
■ Kronsrode, Hannover (5): In Hannovers Südosten entsteht eine Heimat für rund 8000 Menschen. Ein Stadtteilpark gliedert das Gebiet in drei Quartiere. Mit gut 53 Hektar ist Kronsrode das derzeit größte Neubaugebiet Niedersachsens mit mehr als 3500 Wohnungen, einer Grundschule, sechs Kindergärten, Seniorenwohnungen, Einzelhandel und Gastronomie. Sechs regionale Wohnungsbauunternehmen (Delta Bau, Gundlach, hanova, KSG, meravis und Spar- und Bauverein) engagieren sich im Bauabschnitt Kronsrode-Mitte – dort entstehen 1300 Wohnungen auf insgesamt 13 Baufeldern. Der erste Spatenstich fand im Sommer dieses Jahres statt. Der Erstbezug ist für Herbst 2022 geplant. Neben preiswerten geförderten Mietwohnungen entstehen auch frei finanzierte Mietwohnungen, Eigentumswohnungen und Reihenhäuser sowie Studenten- und Seniorenwohnungen.
■ Conti-Zentralverwaltung, Hannover (6): Ein spektakulärer Brückenschlag war im Frühjahr dieses Jahres am Verkehrsknoten Pferdeturm zu erleben. Quer über die Hans-Böckler-Allee wurde die Stahlkonstruktion einer 71 Meter langen Fußgängerbrücke gespannt. Sie verbindet die Campusgrundstücke der neuen Continental-Unternehmenszentrale auf beiden Straßenseiten. Über 1200 Mitarbeiter ziehen Ende 2021 ein; im selben Jahr feiert der Weltkonzern seinen 150. Geburtstag. Viel Grün, eine Kita, Parkhäuser und ein Gesundheitszentrum gehören zum Neubauvorhaben. Der Innenausbau des Gebäudekomplexes läuft.
■ DREIKLANG Südstadt, Hannover (7): Das Areal rund um den einstigen Südbahnhof hat sich in den vergangenen Jahren zu einer beliebten Wohngegend und einem lebendigen Büro- und Gewerbestandort gemausert. Das jüngste Projekt ist DREIKLANG. Der Immobiliendienstleister hanova investierte 45 Millionen Euro in Wohnraum zu preisgedämpften Mieten. Entstanden ist ein dreieckiger Neubaukomplex mit 142 Wohnungen über vier Etagen und 1900 Quadratmetern Gewerbefläche. Die Klinkeraußenfassade fügt sich harmonisch in die 1920er-Jahre-Bebauung der Nachbarschaft ein. Seit Januar 2020 werden die Wohnungen nach und nach
bezogen.
■ enercity-Zentralverwaltung, Hannover (8): Die neue Konzernzentrale des hannoverschen Energiedienstleisters entsteht ab Herbst dieses Jahres. Geplant ist auf dem enercity-Grundstück Glocksee ein Neubau im Passivhausstandard – mit Fokus auf Energieeffizienz. Oberflächennahe Geothermie mit Wärmepumpen und Fotovoltaikanlagen tragen zur Energieversorgung des Gebäudes bei. Vorgesehen sind Gründachkomponenten und eine moderne Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge. Der Neubau wird im Herbst 2022 bezugsfertig sein; er bietet Raum für rund 650 PC-Arbeitsplätze. Gut 80 bis 90 Millionen Euro kostet das Bauvorhaben; die Umsetzung besorgt das hannoversche Unternehmen hanova. Geplant wurde der Bau vom Stuttgarter Büro haascookzemmrich STUDIO2050.
■ Wasserstadt Limmer, Hannover (9): Ab Ende 2021 können die ersten Bewohner das Neubauquartier auf dem einstigen Conti-Gelände beziehen. Die ersten Baufelder sind in Arbeit. 2022 soll der erste Bauabschnitt fertig sein. Miete, Eigentum, Kita, Geschäfte, Quartierszentrum, Nahversorgung – der Abschnitt wird vielfältig. Bereits erkennbar sind unter anderem die Neubauten des Projekts Weitsicht, das vom Unternehmen meravis mit der Wasserstadt Limmer Projekt 1 GmbH realisiert wird. Es bietet eine Aussicht auf die angrenzenden Wasserkanäle und umfasst sowohl kleine Apartments als auch Pent-
housewohnungen. Insgesamt soll die Wasserstadt einmal etwa 1800 Wohneinheiten umfassen.
■ UPS-Logistikzentrum, Langenhagen (10): Am Standort in Langenhagen investiert der Logistikkonzern UPS rund 160 Millionen Euro in den Ausbau eines hochmodernen Drehkreuzes. Das Unternehmen will unter anderem die Sortierkapazität seiner Anlage auf 30 000 Pakete je Stunde verdoppeln. Das Vorhaben ist eine der größten Einzelinvestitionen von UPS außerhalb der USA. Der Spatenstich fand im Februar dieses Jahres statt. Der Ausbau erfolgt in zwei Phasen bis Ende 2023. Es entstehen rund 500 neue Arbeitsplätze. Das neue Drehkreuz wird in seiner Fläche etwa drei Fußballfeldern entsprechen.
■ Verdion Expo-Park, Hannover (11): Die bereits ausgebaute erste Bauphase des Distributionsparks ist an Arvato Bertelsmann vermietet. Verdion startete in diesem Sommer die Phase zwei. Das geplante Verteilzentrum umfasst 46 700 Quadratmeter an Logistik-, Gemeinschafts- und Büroflächen. Die Fertigstellung des Projekts mit einem Investitionsvolumen von rund 60 Millionen Euro ist für den Frühsommer 2021 geplant. Das Gebäude kann flexibel konfiguriert und sowohl im Ganzen als auch aufgeteilt in bis zu vier Einheiten vermietet werden. Laderampen und Parkplätze für Pkw wie Lkw sind vorgesehen.
■ Ärztekammer Niedersachsen, Hannover (12): Als neue Begegnungsstätte für Ärztinnen und Ärzte in Niedersachsen ist ein Neubau geplant. Die Ärztekammer Niedersachsen erhält ein modernes Ärztehaus mit zehn Stockwerken sowie Arbeitsplätzen für mindestens 150 Menschen. Vorgesehen sind auch Seminarbereich, Lehrpraxen und Prüfungsräume. Der Einzug ist für die erste Jahreshälfte 2022 geplant. Der Hochbau läuft. Ein Vorgängerbau aus dem Jahr 1966 wurde abgerissen.
■ Leibniz School of Education, Hannover (13): Die Leibniz-Universität Hannover bündelt in einem Neubau in der Nordstadt die Lehrkräfteausbildung in Hannover. Die findet bislang an verschiedenen Standorten statt. Das Kölner Architekturbüro kister scheithauer gross architekten GmbH entwarf den neuen Campus. Ihn werden zudem zwei Institute der Philosophischen Fakultät beziehen. Vorgesehen sind auch Seminarräume, ein neuer Hörsaal mit 250 Plätzen, studentische Arbeitsplätze und ein Medienlabor. In diesem Sommer begann der Bau. Das Gebäude wird voraussichtlich im August 2022 in Betrieb genommen.

Baustellencheck_2020 (3 MB)