Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Recht & Service Der Strom der Zukunft
Mehr Bauen & Wohnen Leben & Wohnen Recht & Service Der Strom der Zukunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 15.04.2013
Heizen mit natürlichen Rohstoffen: Holzpellets sind sehr gefragt. Quelle: opustrader - Fotolia.com
Anzeige

Die Folgen für die Umwelt sind katastrophal. Das haben viele Menschen längst erkannt und ein Bewusstsein für umweltschonende Energien entwickelt. Zu den erneuerbaren Energien gehören vor allem Photovoltaik und Solarwärme, die beide die Sonne als „Kraftwerk“ nutzen. Weitere Quellen sind Windkraft, Wasserkraft und Geothermie sowie die Nutzung von Biomasse.

Wer ein Haus baut, muss sich überlegen, welche Energien er nutzen möchte. Die meisten Bauherren entscheiden sich für das Heizen mit nachwachsenden Rohstoffen wie Biogas oder Holzpellets anstelle von Öl und Gas. Und ihren Strom beziehen sie lieber aus Wasser-, Wind- und Sonnenkraft statt aus dem Atomkraftwerk. Bereits 2011 stammten nach Angaben des Bundesumweltministeriums rund 20 Prozent des Stromverbrauchs aus regenerativen Energien.

Anzeige

Dabei entwickelt sich der Ausbau des Solarstroms äußerst dynamisch. In Deutschland sind derzeit Solarstromanlagen mit einer Leistung von insgesamt rund 17000 Megawatt installiert, mehr als 7000 Megawatt davon wurden im vergangenen Jahr in Betrieb genommen.

Doch die staatliche Förderung geht seit April 2012 zurück. Zunächst gab es unter anderem das sogenannte 100000-Dächer-Programm für Sonnenstrom oder günstige Zinsen aus dem Förderprogramm „Energieeffizient sanieren“ der staatseigenen KfW-Bankengruppe. Außer zinsgünstigen Krediten konnten Hausbesitzer bislang mit einer festen Einspeisevergütung rechnen, die auch den Eigenverbrauch von selbst erzeugtem Strom förderte. Wer eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach hatte, konnte bis zu 20 Jahre von festen Vergütungen ausgehen.

Nun sinken die Fördersätze: Für eine kleinere Dachanlage mit einer Leistung von bis zu zehn Kilowatt gab es bis Mai noch 19,31 Cent pro Kilowattstunde. Für jeden Monat, den die Anlage später in Betrieb geht, gibt es ein Prozent weniger. Dennoch ist ein eigenes Solarkraftwerk auf dem Dach attraktiv. Mit privaten Dachanlagen können Renditen von mehr als fünf Prozent erzielt werden. Auch wer sein Haus mit Holzpellets oder Hackschnitzeln heizt, spart damit mehr als die Hälfte der Kosten, die er für Öl und Gas ausgeben müsste. Der teure Brenner rentiert sich damit bereits nach wenigen Jahren. Dafür gibt es zudem staatliche Förderungen.

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert auch 2012 die Nutzung erneuerbarer Energien bei denjenigen, die bei der Heizung umsteigen - allerdings nur bei solchen Anlagen, „die einem Gebäude dienen, für das bereits vor dem 01. Januar 2009 ein Bauantrag gestellt beziehungsweise eine Bauanzeige erstattet wurde und das bereits vor dem 01. Januar 2009 über ein Heizungssystem verfügte (Gebäudebestand)“, wie es heißt. Diese Investitionszuschüsse können vor allem private Hausbesitzer, kleine und mittlere Unternehmen, Freiberufler und Kommunen nutzen. Für Bauherren enttäuschend: Solarkollektoranlagen, Biomasseanlagen und Wärmepumpen für Neubauten werden derzeit nicht staatlich gefördert.

Julia Pennigsdorf

Der Staat gibt Geld für die neue Heizung

Für Immobilienbesitzer lohnt es sich, in alternative Energien zu investieren.

Auch wenn die staatlichen Fördermittel für alternative Energien sinken - für Immobilienbesitzer lohnt sich grüne Energie noch immer. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert nach wie vor die Nutzung erneuerbarer Energien im Rahmen des Marktanreizprogramms des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Unter anderem werden effiziente Wärmepumpen, automatisch beschickte Biomasseanlagen und emissionsarme Scheitholzvergaserkessel gefördert. Zudem erhalten nicht nur Eigentümer von bestehenden Einfamilienhäusern einen Zuschuss für Solaranlagen, sondern auch die von Zweifamilienhäusern. Gefördert werden Solaranlagen bis zu 40 Quadratmetern bei Einfamilienhäusern und Solarkollektoranlagen mit mehr als 40 Quadratmetern Bruttokollektorfläche für Ein- und Zweifamilienhäuser.

BAFA:
Frankfurter Straße 29 bis 35
Eschborn
Telefon (06196) 9080
Internet www.bafa.de

19.06.2012
19.06.2012
15.04.2013