Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Bauen & Wohnen Baumängel können die Ursache sein
Mehr Bauen & Wohnen Baumängel können die Ursache sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 29.01.2009
Anzeige

In etwa einem Viertel der Fälle sei die Ursache für Schimmel bei falschem Nutzerverhalten zu finden. In gleichem Umfang seien Baumängel die Ursache, und in etwa der Hälfte der Fälle komme beides zusammen, so Merkel. Messprotokolle können Klarheit über die tatsächliche Herkunft des Problems schaffen. „Wir haben Formulare, in die Schimmelopfer ihre Wandtemperaturen, Luftfeuchtigkeit und Lüftungszeiten eintragen können, und wir verleihen gegen Gebühr auch die nötigen Messgeräte, wenn sie nicht schon vorhanden sind.“ Infrage kommen Wetterstationen für die relative Luftfeuchtigkeit und die Zimmertemperatur, Infrarot-Fieberthermometer für die Wandtemperatur und ein Protokoll für die Lüftung. Wer das zu aufwendig findet, kann das Protokoll auch automatisieren: „Wir verleihen auch Datenlogger, die die Messwerte speichern.“ Ein Computer kann die Werte auslesen und auch gleich grafisch darstellen.

Wenn nicht nur die Wand, sondern auch Möbel und Kleidung durch Schimmel beschädigt wurden, könnten Mieter eventuell sogar Schadensersatzansprüche geltend machen. „Beseitigen kann man Schimmel praktisch nur von glatten Flächen. Schrankrückwände aus Presspappe müssen meistens ausgetauscht werden, so die Erfahrungen der Energieberaterin. Sinnvoll sei es deshalb, Schränke mit ausreichendem Abstand zur Wand und nicht an Außenwänden aufzustellen. Ob das für Mieter aber auch zumutbar sei, hänge von Größe und Schnitt der Wohnung ab. Die gute Nachricht: Räume und Möbel, bei denen der Schimmel korrekt beseitigt wurde, können wieder uneingeschränkt genutzt werden. Um nicht die Gesundheitsgefahr der Schimmelsporen gegen die ebenfalls schädlichen Ausdünstungen der Schimmelbeseitiger zu tauschen, rät die Expertin zu umweltverträglichen Mitteln und zu einem vorbeugenden Anstrich der wiederhergestellten Flächen mit aufgelöster Pottasche oder Silikatfarben

Ralph C. Kohlrausch

www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de