Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Bauen & Wohnen Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser
Mehr Bauen & Wohnen Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 22.07.2013
Zum Themendienst-Bericht von Sandra Ketterer vom 15. Juli: Fünf Jahre lang haben Hausbesitzer nach der Übergabe Zeit, Mängel zu finden und dem Bauunternehmen zu melden. (Die Veröffentlichung ist für dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei. Das Bild darf nur in Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei Nennung der Bildquelle verwendet werden.) Foto: Verband Privater Bauherren (VPB) Quelle: Verband Privater Bauherren (VPB)
Berlin

Die Anzeige klingt verlockend: Schlüsselfertiges Haus, das Grundstück gleich dabei, der Käufer muss sich um nichts kümmern. Doch wer den Bau seines Hauses nicht kontrolliert, dem kann hinterher ein böses Erwachen drohen. Denn schlimmstenfalls haben sich Mängel eingeschlichen, deren Beseitigung sehr teuer werden kann. Experten raten allen Bauherren darum zu regelmäßigen Visiten - egal, ob sie einen Architekten beauftragen oder ein Fertighaus kaufen wollen. Und am besten kommt ein Fachmann zur Beurteilung mit.

Baumängel können in verschiedene Gruppen eingeteilt werden, erklärt Thomas Penningh, Präsident des Verbands Privater Bauherren (VPB). Zum einen könne ein Mangel bedeuten, dass eine Leistung anders ausfällt als im Vertrag, vor allem in der Baubeschreibung, vereinbart. „Wenn Sie ein Bad mit WC und Bidet bestellt haben, am Ende aber nur ein WC eingebaut ist, dann ist das ein Mangel.“ Zum anderen sei es ein Baumangel, wenn eine Arbeit nicht nach den anerkannten Regeln der Technik erledigt worden sei. „Das bedeutet, dass etwas so ausgeführt werden muss, wie es in Fachkreisen anerkannt ist.“

Besitzt ein Bauherr ein Grundstück und will darauf ein Haus bauen lassen, sollte er zunächst am besten ein Baugrundgutachten erstellen lassen und dieses zur Vertragsgrundlage mit dem Unternehmer machen, der die Arbeiten ausführt. „Ein häufiger Mangel ist nämlich, dass Bodenplatten oder Keller nicht angemessen gebaut werden“, erläutert Penningh. Die Folge sei dann ein feuchter Keller. „Und das ist nur mit großem Aufwand und hohen Kosten wieder zu beseitigen.“

Entschließt ein Verbraucher sich, ein noch zu bauendes Fertighaus inklusive Grundstück zu kaufen, rät Architekt Oliver Schneider von der Verbraucherschutzorganisation „Wohnen im Eigentum“, die Baubeschreibung von einem Fachmann prüfen zu lassen. Der Käufer müsse sichergehen, dass Ausstattung und Material ausreichend definiert sind, um späteren Streit zu vermeiden. Auch Schneider nennt die falsche Abdichtung des Kellers oder der Bodenplatte als häufigen Fehler. Die Installation der Elektrik und Wasserrohre, einer Fußbodenheizung und der Einbau der Fenster seien weitere Mängelquellen. „Der Bauherr sollte die Arbeiten möglichst häufig fotografisch dokumentieren“, rät der Architekt. Im Streitfall habe er dann Beweise zur Hand.

Ein weiteres Detail, das später großen Ärger verursachen könne, sei der falsche Einbau bodengleicher Duschen, die also ohne Duschwanne auskommen und barrierefrei sind. „Für den Bau müssen bestimmte Folien genutzt werden“, erklärt Schneider. Das sollte der Bauherr kontrollieren, bevor die Fliesen darauf verlegt werden.

Nicht selten werden auch die Dächer falsch gedämmt, ergänzt Thorsten Trotz, Bausachverständiger beim TÜV Nord in Essen. „Die Wärmedämmung wird nicht lückenlos und dicht gestoßen eingebaut, die Abluftleitungen werden in die Dämmungen eingequetscht, die Dampfbremsfolien werden nicht verklebt, sondern nur überlappt“, zählt Trotz einige Beispiele auf. Entdeckt werden könnten diese Mängel meist nur von Fachleuten.

Genau wie seine Kollegen Schneider und Penningh rät der Sachverständige Trotz daher dringend dazu, an bestimmten Bauabschnitten und bei der Abnahme des Hauses einen Fachmann zur Kontrolle hinzuzuziehen. „Für den Laien sind Mängel sowohl während der Bauzeit als auch bei der Abnahme meist nicht zu erkennen“, erklärt Trotz. Schneider empfiehlt drei bis fünf Begehungen während des Baus, zum Beispiel bevor die Baugrube verfüllt wird, bevor Fenstereinbauten verputzt werden und nachdem das Dach wärmegedämmt wurde.

Die Gewährleistungspflicht für Unternehmer betrage laut Gesetz fünf Jahre, sagt Penningh. Während dieser Zeit seien sie verpflichtet, Mängel zu beseitigen. „Nachdem ein Bauherr ein Haus abgenommen hat, gilt aber eine Umkehr der Beweislast“, erklärt der VPB-Experte. Das bedeutet, dass der Bauherr dem Unternehmer nachweisen muss, dass der Mangel durch seine Arbeit entstanden ist. Vor der Abnahme ist es andersherum: Der Unternehmer muss beweisen, dass der Mangel nicht durch seine Arbeit entstanden ist.

Falls der Bauherr einen Teil des Baus selbst erledigen möchte oder dafür Freunde hinzuziehen will, sollte er damit auf keinen Fall beginnen, bevor er die Leistungen des Bauträgers nicht abgenommen hat, rät Trotz. „Wenn ich beispielsweise meinen Onkel mit dem Tapezieren der Wände beauftrage, und der stellt bei seiner Arbeit fest, dass der Untergrund uneben ist, dann habe ich keinen Anspruch darauf, dass der Bauträger die Tapete entfernt und meinen Onkel oder mich für bereits vergütete Leistungen entschädigt.“

Hersteller preisen zurzeit schmutzabweisende Fenster und Fliesen an, ganz ohne den Lappen geht es aber leider nicht.

22.07.2013

Nach einer Thermobehandlung sind heimische Hölzer ähnlich haltbar wie Teak oder Bankirei. Das Thermoholz ist wasserdicht, wodurch es nicht aufquillen kann. Jedes Holz lässt sich thermisch behandeln.

15.07.2013

Gegen die Aufheizung der eigenen vier Wände kann man sich mit verschiedenen Mitteln wappnen. Tagsüber sollten bei großer Hitze die Fenster geschlossen bleiben. Auch Jalousien sperren die Hitze aus.

15.07.2013